Stadtrat a. D. Rudolf Edlinger wird 65 Jahre

Wien (OTS) - Stadtrat a. D. und Ex-Finanzminister Rudolf Edlinger feiert am 20. Februar seinen 65. Geburtstag. Edlinger hat in verschiedenen Funktionen die Politik in Wien und auch im Bund wesentlich mitgeprägt. Er war von 1986 bis 1994 Stadtrat für Wohnbau und Stadterneuerung und von 1994 bis 1996 Stadtrat für Finanzen und Wirtschaftspolitik in Wien, von 1997 bis 2000 war er Finanzminister.

Am 20. Februar 1940 in Wien geboren, erlernte er den Beruf des Litographen, in Abendkursen absolvierte er die Handelsschule und den Hochschullehrgang für Werbung und Verkauf an der Wirtschaftsuniversität Wien. Zunächst als Bezirkssekretär in Währing, dann als Landesparteisekretär (bis 1981) für die SPÖ tätig, wurde Edlinger 1969 Wiener Landtagsabgeordneter und Gemeinderat. Er blieb bis 1986 in dieser Funktion , die letzten fünf Jahre war er Klubobmann der sozialdemokratischen Fraktion.

Als Stadtrat für Wohnbau und Stadterneuerung - von Juni 1986 bis November 1994 - forcierte Edlinger die öffentlich geförderte Wohnhaussanierung. Im Zuge der "sanften Stadterneuerung" wurden auch die großen kommunalen Wohnhausanlagen der Zwischenkriegszeit modernisiert. Insgesamt wurde der geförderte Wohnbau im Zuge einer neuen Stadtentwicklungsperiode auf jährlich 10.000 Einheiten verdoppelt, eine neue gesetzliche Basis für Wohnbauförderung - und Sanierung geschaffen, die Bürgerinformation im Wohnungswesen weiterentwickelt und die Mietermitbestimmung in den kommunalen Wohnbauten eingeführt.

Von November 1994 bis November 1996 war Rudolf Edlinger Stadtrat für Finanzen und Wirtschaftspolitik unter Einbeziehung der Wiener Stadtwerke. Die Verbesserung der kommunalen Verkehrsinfrastruktur, eine aktive kommunale Arbeitsplatzpolitik mit öffentlicher Investitions- und Fördertätigkeit sowie der beginnende Umbau Wiens zur Technologie- und Innovationsmetropole kennzeichnen diese Periode. Die Wiener Budgetentwicklung konnte stabil gehalten werden.

Als 15. Finanzminister der Zweiten Republik wirkte Edlinger von Jänner 1997 bis Februar 2000. Mit dem Budgetvollzug 1997 sicherte er Österreichs Teilnahme an der Wirtschafts- und Währungsunion, als Vorsitzender des Finanzministerrates ECOFIN gelang ihm während der EU-Präsidentschaft Österreichs im 2. Halbjahr 1998 die Konstituierung eines informellen Arbeitsgremiums der 11 Euro-Teilnehmerstaaten zur Koordinierung der Wirtschaftspolitik. Er unterzeichnete am 31. Dezember 1998 in Brüssel auch als Ratspräsident des ECOFIN die historische Verordnung mit der unwiderruflichen Festlegung der Wechselkurse der elf Währungen der Euro-Teilnehmerstaaten zum Euro. Eine von Edlinger ausgearbeitete Steuerreform trat am 1. Jänner 2000 in Kraft.

Edlinger ist auch heute noch politisch aktiv. Er ist Vizepräsident und Wiener Landesvorsitzender des Pensionistenverbandes Österreich.

rk-Fotoservice: http://www.wien.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010