Kroiher: JVP Wien für mehr Autonomie an Schulen

Wiener SP-Bildungspolitik gescheitert

Wien (OTS) - "Die Ergebnisse der Pisa-Studie zeigen das Scheitern der sozialistischen Bildungspolitik in Wien dramatisch", kritisiert Markus Kroiher, Landesobmann der Jungen ÖVP Wien. "Es gilt daher, vom sozialistischen Zentralismus des Wiener Stadtschulrats wegzukommen und den Schulen mehr Autonomie zu geben."

Die Auswertung der Pisa-Studie für Wien belegt, dass Wiener Schüler etwa bei der Lesekompetenz gleich um ein ganzes Schuljahr hinter ihren Kollegen aus den Bundesländern hinterherhinken. "Wenn Experten in den Medien betonen, wie wichtig das ist, was die einzelnen Schulen konkret anbieten während die Schulorganisation keine wesentliche Rolle spielt, sollte das zu denken geben", so Kroiher.

Die Junge ÖVP Wien erhofft daher vom heutigen Reformdialog "Bildung" ein klares Bekenntnis zu mehr Schulautonomie und gegen die Gesamtschule. "Es muss Schluss sein mit der sozialistischen Herumexperimentiererei an den Schulen in Wien - die Schulen müssen mit mehr Autonomie endlich den speziellen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler entsprechen können", so Kroiher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Wien
www.jvpwien.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
Tel.: 069914144401
gerhard@loub.at / www.loub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001