Dolinschek: Kein Selbstbehalt für Sparer - großer Erfolg für Konsumentenschutz

Wien (BMSG/STS) - "Es ist ein schöner Erfolg für den Konsumentenschutz, dass man beim morgigen Ministerratsvortrag des Finanzministeriums über das Bankwesengesetz nunmehr vom Selbstbehalt Abstand genommen hat. Wir haben uns somit im Interesse des Konsumentenschutzes voll durchgesetzt", freut sich Konsumentenschutzstaatssekretär Sigi Dolinschek. ****

Die Einlagensicherungseinrichtungen werden nun auch weiterhin bei einer Bankinsolvenz alle Einlagen bis zu 20.000 Euro plus Zinsen übernehmen und absichern. Das bedeutet vor allem für die kleinen Sparer auch weiterhin die Sicherheit, die sie sich zu Recht von Banken erwarten.

"Ich war immer gegen Selbstbehalte und habe dies auch entsprechend deponiert. Nach der vom Finanzministerium geplanten Regelung wären Einlagensparer bis zu 20.000 Euro davon betroffen gewesen. Wie kommt ein kleiner Sparer dazu, dass er unverschuldet auch noch einen Teil seiner gesamten Ersparnisse verliert. Der Selbstbehalt wäre aus meiner Sicht konsumentenfeindlich gewesen und ich bin froh, dass es uns gelungen ist, diese Schlechterstellung zu verhindern", so Dolinschek abschließend. (Schluß) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für soziale Sicherheit,
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-3375
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0001