Tauschitz: Strutz widerspricht Haider

Die Kulturreferenten sind sich uneinig und streuen wieder einmal Sand in die Augen der Steuerzahler.

Klagenfurt (OTS) - Nachdem heute LH Haider lauthals verkündet hat, dass die Bespielung der Wörterseebühne ganz ohne öffentliche Mittel auskommt, widerspricht ihm nach einer Schrecksekunde sein treuester Gefolgsmann und Neo-Kulturreferent Strutz. Strutz scheint im dichten Nebel der Wörtherseebühne etwas klarer zusehen. Tauschitz: "Der neue Kulturreferent weiß zumindest, dass die Seebühne nur mit Hilfe von Steuergeld existieren kann und dass auch eine Konservenproduktion auf der Seebühne mit Steuergeld beworben wird.

Nachdem Haider verkündet hat, dass die "Freunde der Seebühne" die Produktionskosten der Bespielung 2005 übernehmen werden und der ganze Schnellschuss ohne öffentliche Mittel auskomme, befürchtet Tauschitz, dass Strutz nun die "Freunde der Kärntenwerbung" ins Leben rufen wird, um zu verhindern, dass der LH im schiefen Licht, die Unwahrheit gesagt zu haben, stehen gelassen wird.

In einer Zeit, wo der LH und seine FPÖ mit einen Parteispendenskandal in der Größe eines Fußballstadions in Verbindung gebracht werden, wäre ich mit Aussagen zu diversen nebulosen Organisationen, die sich "Freunde von irgendwas" nennen, etwas vorsichtiger und fürchte schon plötzlich auftauchende Freunde des Landesbudgets erklärt Tauschitz.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862
Fax: +43 (0463) 5862 17
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0004