Broukal an Rektoren: Gefragt wären Lösungsstrategien, um freien Hochschulzugang zu erhalten

Wien (SK) SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal wiederholt seine Frage an die österreichischen Rektoren, welche Strategien sie entwickeln, um den von ihnen befürchteten Ansturm von deutschen Numerus-Clausus-Flüchtlingen auf Österreichs Hochschulen zu begegnen. "Die aktuelle Aussendung der Rektorenkonferenz geht an diesem Thema vorbei", so Broukal am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Die Frage ist, was machen die Universitäten mit ihren Bataillonen an Europarechtlern, Volkswirtschaftlern, Organisationsspezialisten, Mediatoren und anderen Experten für den freien Hochschulzugang in Österreich", so Broukal angesichts einer drohenden Verurteilung Österreichs durch den Europäischen Gerichtshof. Die zweite Frage wäre, wie und ob sich die Rektoren gegenüber dem Kanzler und der Bildungsministerin dafür einsetzen.

Und schließlich werde man den Eindruck nicht los, dass eine Einschränkung des freien Zugangs zu den Unis einige Rektoren freuen würde, so Broukal weiter. Er fügte hinzu: "Der Beweis des Gegenteils würde wiederum die SPÖ sehr freuen." (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015