Rechtliche Aspekte der Videoüberwachung

Wien (OTS) - 8 Millionen Österreicher besitzen 2 Millionen Gebäude und 3,9 Millionen Wohnungen. Laut Konsumerhebung der Statistik Austria gibt ein durchschnittlicher österreichischer Haushalt für Wohnen und Einrichten jährlich Euro 8.620,- aus; das sind 23,5 % des Gesamthaushaltsbudgets.

Für den Erwerb bzw. die Errichtung einer Wohnimmobilie gibt der Österreicher zusätzlich jährlich Euro 10.200,- aus. Die Ausgaben für Sicherheit sind jedoch noch verhältnismäßig gering. Wie gering beweisen tagtäglich Profis der heimischen Einbrechergarde
mit ihren "Erfolgen".

Jetzt plaudert der Einbrecherkönig aus der Schule.

Ernst Walter Stummer, 66, 19 x vorbestraft, 30 Jahre seines Lebens hinter Gittern ist nun auf seine alten Tage geläutert, hat die Seiten gewechselt. Lernen Sie ihn, seine Erfahrungen und sein Wissen über die Blauäugigkeit der Österreicher auf der Bauen & Energie Messe kennen. Sichern Sie sich jetzt einen Platz bei einem der interessantesten Praxisreferate zum Thema Sicherheit in Österreich.

Mir passiert nix! Wir sind so ein sicheres Land.

Laut dem letzten abgeschlossenen Bericht des Innenministeriums für das Jahr 2003 gab es in Österreich 10.357 Einbrüche. Dies entsprach einer Steigerung von 16 %. Von diesen Einbrüchen konnten nur 840 Fälle aufgeklärt werden.

Da hilft mir sicher die Polizei!

Dr. Klaus W. Krainz, Universitätslektor für Kriminologie, stellte in seiner umfassenden Präventions-Studie u. a. ein Hitliste abhaltender Sicherungsmaßnahmen und Ihre Abschreckungswirkung auf. 77 % der befragten Spontantäter bestätigten die Abschreckungswirkung der Videokamera sowie der Alarmanlage gleichermaßen. Pointe am Rande: An 1. Stelle der Abschreckungswirkung steht noch immer ein Hund.

Über diese Fakten und mehr möchten wir gerne mit Ihnen anlässlich unserer Diskussion:

"Videoüberwachung - Notwendiger Schutz, übertriebene Überwachung oder zeitgemäßes Tool?" am 19. Februar 2005, um 16.15 Uhr, im Saal Lehar 1, im Messezentrum Wien, diskutieren: Am Podium: Mag. Margot Artner, Rechtsanwältin Ing. Thomas Tauscher, Geschäftsführer Elektro-Simek Bezirksinspektor August Baumühlner, Kriminalpolizeilicher Beratungsdienst Ernst Walter Stummer, Einbrecherkönig von Wien Programm: Darstellung der geltenden Rechtslage Überblick über technische Möglichkeiten Schutz vor Einbrechern und Vandalen Moderation: Dieter Chmelar, Moderator und Entertainer

Sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Platz mit einem E-Mail an:
office@elektro-simek.at

Quellen: Statistik Austria, Konsumerhebung; Sicherheitsbericht des BMI; Präventions-Studie von Dr. Krainz

Rückfragen & Kontakt:

Franz Simek Elektroinstallations- und Handelsges.m.b.H
Hoßplatz 12, 1210 Wien
Konstantin Ulitsch
Tel.: +43-1-270-55 24-12, Fax: +43-1-271-51-74

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006