Gorbach zu Section Control und Tempo 160: Kontrolle, wo nötig - Eigenverantwortung, wo möglich

2006: Teststrecke für Tempo 160 soll mittels Section Control scharf überwacht werden

Wien (OTS) - Zufrieden zeigte sich Infrastrukturminister Hubert Gorbach am Freitag über die erfolgte Inbetriebnahme der Section Control am Wechselgebiet: "Ein gefährlicher, kurvenreicher Teilabschnitt wird damit entschärft, weil die Geschwindigkeitsbegrenzungen sich an aktueller Wetter- und Straßensituation orientieren und gleichzeitig eine scharfe Überwachung gewährleistet ist", so Gorbach. "Wir reglementieren und kontrollieren dort, wo es nötig ist, und lassen Eigenverantwortung zu, wo es möglich ist", meinte Gorbach in Richtung der laufenden Diskussion um Tempo 160 unter bestimmten Voraussetzungen.

Jetzt gelte es, eine breite Diskussion mit Experten und auf politischer Ebene zu führen. Oberste Prämisse sei die Verkehrssicherheit. Darum müssten die Autobahn- Teilstrecken im Falle einer Freigabe für Tempo 160 mehrere Voraussetzungen erfüllen, erklärte der Verkehrsminister. Wichtigster Punkt seien die sogenannten "Verkehrsbeeinflussungs-Anlagen".

"Anhand von flexiblen Überkopfbalken wird der Verkehr entsprechend der aktuellen Verkehrssituation geleitet. Bei Nebel, schlechter Sicht, rutschiger Fahrbahn, Unfallsituation oder Stau wird die Geschwindigkeit automatisch gedrosselt. Bei optimaler Sicht, trockener Fahrbahn, geringer Verkehrsdichte usw. kann die Geschwindigkeitsbegrenzung nach oben geöffnet werden", so Gorbach.

Weiters seien optimale bauliche Gegebenheiten der Straßeninfrastruktur wie gerade, 3 spurige Autobahnstrecken oder sehr gut und breit ausgebaute 2 spurige Strecke als Voraussetzung zu sehen. Hand in Hand mit einem möglichen Testbetrieb im kommenden Jahr müsse eine verschärfte Kontrolle gehen, betonte Gorbach erneut.

Toleranz von maximal 3 % bei Tempo 160-Kontrolle

"Die Toleranzgrenze bei der Kontrolle muss drastisch gesenkt werden, sodass 160 auch wirklich 160 ist. Vorstellbar ist, dass wir den Testbereich per Section Control überwachen, sodass die Autofahrer zu höchster Disziplin gedrängt werden. Die Toleranzspanne läge dann maximal bei 3 km/h für die gesamte Strecke", schloss Gorbach (Schluss/bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001