Darabos zu Zivildienst: Molterer nimmt klassische Blockadehaltung ein

SPÖ bietet Verzicht auf Zwei-Drittel-Mehrheit an - jetzt liegt es an der ÖVP, Gerechtigkeit herzustellen

Wien (SK) "Die SPÖ bietet den Verzicht auf die Zwei-Drittel-Mehrheit an - jetzt liegt es an der ÖVP, Gerechtigkeit herzustellen", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos in Reaktion auf die jüngsten Aussagen von ÖVP-Klubchef Molterer zur Zivildienst-Frage. Der Versuch Molterers, der SPÖ den Schwarzen Peter in der Zivildienstfrage zuzuspielen, sei zum Scheitern verurteilt, "denn wir haben ein konstruktives Angebot gemacht": Verzicht auf die Zwei-Drittel-Mehrheit, geheime Abstimmung im Parlament. Die SPÖ werde ihren Antrag auf völlige Gleichstellung von Zivil- und Präsenzdienst im Nationalrat einbringen - "und dann wird sich zeigen, ob die ÖVP auf neun Monaten besteht oder den Weg für eine gerechte Lösung, nämlich für die völlige Gleichstellung von Zivil- und Präsenzdienst, freigibt". Darabos geht nicht davon aus, dass die ÖVP den Wunsch der Bevölkerung - 52 Prozent sprechen sich laut "market" für eine Verkürzung des Zivildienstes auf sechs Monate aus - negieren werde können. Molterer werde von seiner "klassische Blockadehaltung" abrücken müssen. **** (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002