Plass/Grüne Wirtschaft: Antragspflicht für niedrigeren KöSt-Satz umgehend abstellen

Steuerreform erzeugt zusätzliche Schwierigkeiten für kleine Unternehmen

Wien (OTS) - "Einmal mehr zeigt sich, dass die vom Finanzminister viel gepriesene Steuerreform 2005 kleinen Unternehmen wenig bringt und zusätzliche Schwierigkeiten erzeugt", kritisiert Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft, die in der heutigen Ausgabe des 'Wirtschaftsblatt' aufgezeigte Tatsache, dass der niedrigere KöSt-Satz von 25 % nicht automatisch für Unternehmen gilt, sondern von diesen erst mühsam beantragt werden muss.

Für viele kleine Kapitalgesellschaften bedeute dieser Antrag und die zusätzlich verlangte Prognoserechnung des erwarteten Gewinns zusätzlichen Aufwand. "Die wenigen kleinen Kapitalgesellschaften, die von der KöSt-Senkung profitieren, werden ohne ersichtliche Notwendigkeit mit zusätzlicher Bürokratie belastet. Der Finanzminister ist aufgefordert, diesen bürokratischen Unsinn, der lediglich ein zusätzliches Hindernis für kleine Unternehmen ist, umgehend abzustellen", so Plass abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Hohenberger, Pressesprecher, 0664-5308186

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001