euro adhoc: Investkredit Bank AG / Gewinnprognose / Spezialbanken-Gruppe Investkredit erzielte 2004 bisher bestes Ergebnis (D)

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

11.02.2005

2004 war das bisher erfolgreichste Jahr in der Weiterentwicklung der Investkredit-Gruppe. Die konsequente Spezialisierung trug Früchte und führte bei einer auf EUR 21 Mrd. gestiegenen Bilanzsumme zu einer Bestmarke im Überschuss vor Steuern von EUR 99 Mio. Nach Steuern und nach Abzug der auf die strategischen Partner Dexia, Paris und EBRD, London entfallenden Fremdanteile liegt der Konzernüberschuss mit EUR 54 Mio. auf einem erfreulichen Rekordniveau. Mit 14,9 % wurde der Return on Equity neuerlich gesteigert. Der Vorstand schlägt eine gegenüber dem Jahr zuvor unveränderte Ausschüttung von EUR 2,00 je Aktie (EUR 1,00 plus EUR 1,00 Bonus) vor.

Die Geschäftschancen der Investkredit-Gruppe befinden sich in innovativen Marktnischen der drei Bereiche Unternehmen, Kommunen und Immobilien. In dieser Kombination ist die Investkredit einzigartig in Österreich und im erweiterten Kernmarkt (Deutschland, Schweiz, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn) positioniert.

Die Investkredit-Gruppe in vorläufigen Zahlen zum 31.12.2004

31.12.2003 Vorläufig Veränderung 31.12.2004 Zinsüberschuss (EUR Mio.) 118 159 34 % Jahresüberschuss vor Steuern (EUR Mio.) 72 99 37 % Jahresüberschuss nach Steuern (EUR Mio.) 60 84 39 % Konzernüberschuss (EUR Mio.) 41 54 33 % Bilanzsumme (EUR Mio.) 16.475 21.446 30 % Finanzierungen1) (EUR Mio.) 12.434 15.603 25 % Kernkapital gemäß BWG (EUR Mio.) 535 576 8 % Kernkapitalquote 7,9 % 6,8% Eigenmittel gemäß BWG (EUR Mio.) 799 904 13 % Eigenmittelquote 11,8% 10,7 % Return on Equity - Konzernüberschuss2) 12,3% 14,9 % Cost-Income-Ratio 48,2% 43,4 % Gewinn je Aktie (in EUR) 6,45 8,55 33 % MitarbeiterInnen (Jahresende) 415 503 21 %

1) Forderungen, Haftungen, Treuhandkredite, Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere (ausgenommen Staaten und Banken) 2) Konzernüberschuss (nach Steuern und nach Fremdanteilen) in Relation zu durchschnittlichem Eigenkapital

Der Zinsüberschuss ist die wesentliche Komponente der Ergebnissteigerung der Investkredit-Gruppe. Er ist um EUR 41 Mio. oder 34 % auf EUR 159 Mio. angestiegen. Das konsequente Kreditrisikomanagement und eine rückläufige Insolvenzsituation bei den Kunden der Investkredit-Gruppe hat beim Kreditrisikoergebnis zu einem annähernd stabilen Wert von EUR 9 Mio. geführt. Das Provisionsergebnis wurde gegenüber dem Vorjahr um 21 % auf EUR 12 Mio. verbessert. Die Hauptbeiträge resultieren aus der Abwicklung der bundesweiten Umweltförderung, aus Provisionserträgen der Immobiliengestion und den Corporate Finance-Aktivitäten. Das Handelsergebnis liegt mit EUR 3 Mio. um 18 % über dem Vorjahr, wobei sich insbesondere der Handel in Zinsderivaten und Devisen positiv entwickelt hat. Im Bereich der Finanzanlagen konnte vor allem das Ergebnis aus Wertpapieren gesteigert werden. Das Finanzanlageergebnis verbesserte sich insgesamt um EUR 3 Mio. oder 81 % auf EUR 6 Mio.

Die Geschäftsausweitung und die regionale Erweiterung der Investkredit-Gruppe führten zu einem im Verhältnis zur Ertragssteigerung unterproportionalen Anstieg des Verwaltungsaufwandes um 20 % auf EUR 75 Mio. Gegenüber dem 31. Dezember 2003 hat die Investkredit die Anzahl der MitarbeiterInnen um 88 oder 21 % erhöht. Das Cost-Income-Ratio (Verwaltungsaufwand in Relation zu Erträgen) hat sich von 48,2 % auf 43,4 % verbessert. Es bleibt deutlich besser als der Branchendurchschnitt. Der Jahresüberschuss vor Steuern beträgt EUR 99 Mio. Dies entspricht einer Steigerung um 37 % oder EUR 27 Mio. Der Jahresüberschuss nach Steuern ist noch deutlicher - und zwar um 39 % oder EUR 24 Mio. - auf EUR 84 Mio. angestiegen. Der Konzernüberschuss beträgt EUR 54 Mio. und lag damit um 33 % oder EUR 13 Mio. über dem Vorjahreswert. Im gleichen Ausmaß konnte der Gewinn je Aktie von EUR 6,45 auf EUR 8,55 erhöht werden. Mit der Verbesserung des Return on Equity auf 14,9 % wurde ein wichtiges operatives Ziel des Jahres 2004 übertroffen.

Die Wertsteigerung in der Gruppe wurde auch an der Börse sichtbar. Die Marktkapitalisierung stieg im Laufe des Jahres 2004 von EUR 325 Mio. auf EUR 820 Mio. Nach den hohen Kurssteigerungen von 152 % im Laufe des Jahres errechnet sich ein Kurs/Gewinnverhältnis (KGV) von 15,2.

Vorläufige Gewinn- und Verlustrechnung der Investkredit-Gruppe vom 1.1. bis 31.12.2004

Erfolgsrechnung nach IFRS in EUR Mio. 1-12/2003 1-12/2004 +/- Zinsüberschuss 118 159 34% Kreditrisikoergebnis -8 -9 7% Provisionsergebnis 10 12 21% Handelsergebnis 3 3 18% Finanzanlageergebnis 3 6 81% Verwaltungsaufwand -63 -75 20% Sonstiger betrieblicher Erfolg 10 4 -64% Überschuss vor Steuern 72 99 37% Ertragsteuern -12 -15 25% Überschuss nach Steuern 60 84 39% Fremdanteile am Periodenüberschuss -19 -29 53% Konzernüberschuss 41 54 33%

Im Jahr 2004 haben alle drei Segmente Unternehmen, Kommunen und Immobilien Ertragszuwächse erzielt:

> Besonders erfreulich ist der Anstieg des RoE im Segment Unternehmen auf einen zweistelligen Prozentsatz. Die absolute Steigerung des Segmentüberschusses von EUR 16 Mio. auf einen Wert von rund EUR 22 Mio. ist in diesem Segment am höchsten.

> Der Segmentüberschuss Kommunen hat sich von EUR 13,4 Mio. auf rund EUR 16,3 Mio. verbessert. Erwähnenswert ist die starke Volumenssteigerung: Die Bilanzssumme der Kommunalkredit-Gruppe wurde um 45 % von EUR 9,8 Mrd. auf EUR 14,2 Mrd. gesteigert.

> Im Segment Immobilien haben sich die Investitionen, die im zweiten Halbjahr 2003 getätigt wurden, und die Fertigstellung einiger Objekte in deutlich höheren Mieteinnahmen niedergeschlagen. Daneben hat auch die Bewertung der Immobilien zu Marktwerten eine Steigerung der Wertansätze mit sich gebracht. Der Segmentüberschuss wurde dadurch um 37 % verbessert.

Die Entwicklung im Bereich Unternehmen

Im Mittelpunkt der Spezialbankenstrategie im Segment Unternehmen steht die Aufgabe, den Unternehmenskunden ergänzend zu den klassischen Instrumenten der Langfristfinanzierung auch die Möglichkeiten der Kapitalmärkte zu erschließen. Ein Beispiel ist der "Mittelstandsbond", ein spezielles Anleiheprodukt für größere, aber noch nicht kapitalmarktfähige Unternehmen. Die Investkredit Bank AG hat 2004 acht Mittelstandsbond-Emissionen durchgeführt. Zur Spezialisierung zählt auch der Fokus auf Akquisitionsfinanzierungen und Transaktionen im Corporate Finance, die in der Frankfurter Niederlassung ebenso wie in Wien erfolgreich umgesetzt wurden. Bei mehreren Unternehmenskäufen durch Equity-Fonds nahm die Investkredit Bank AG erstmals die Funktion des für die Gesamtfinanzierung verantwortlichen Arrangers wahr.

Im stark wachsenden syndizierten Geschäft, also der Mitwirkung an gemeinschaftlichen Finanzierungstransaktionen, wird die Investkredit immer mehr zum gesuchten Partner. Die Expertise in der Risikoeinschätzung erweist sich hier als besonders wichtige Stärke -die überdies zu den günstigen Risikoverläufen des vergangenen Jahres beitrug. Die tiefe Verankerung in der Welt der Unternehmen hat die Bank zur Entwicklung einer Internet-gestützten Plattform für den Austausch von Langfrist-Risiken motiviert. Diese Innovation (www.banks2banks.com) fand innerhalb kürzester Zeit Anerkennung.

Neben der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Leistungsspektrums wurde 2004 die regionale Ausweitung konsequent vorangetrieben. Das Kernmarktkonzept der Bank, das die Etablierung von Geschäftsstellen im benachbarten Ausland beinhaltet, wurde im Jahr 2004 um Ungarn erweitert. Die Bank verfügt nunmehr über eine Niederlassung in Frankfurt und Repräsentanzen in Prag, Warschau, Bratislava und Budapest. Aus Zentraleuropa kommen viele der erfolgreichen Transaktionen im Immobilienbereich. Dieser Teil der Langfristfinanzierung hat seine von hoher Qualität charakterisierte Expansion mit der Aufwertung zum selbständigen Geschäftsbereich deutlich gesteigert.

Die Entwicklung im Bereich Kommunen

Das Segment Kommunen war auch 2004 der renditestärkste Bereich der Gruppe: Sowohl bei der Bilanzsumme als auch beim Jahresüberschuss wurde zum zehnten Mal in Folge ein Rekord erwirt¬schaftet. Die Kommunalkredit ist im langjährigen Schnitt sowohl in der Bilanzsumme als auch beim Jahresüberschuss um durchschnittlich jährlich mehr als 30 % gewachsen und hat dabei den Wandel von einer nationalen Bank zu einer internationalen Bankengruppe erfolgreich vollzogen. 2004 wurden mehr als 50 % des Neugeschäfts mit ausländischen Gebietskörperschaften abgeschlossen. In Österreich wurde die Position als Nummer eins in Public Finance erfolgreich ausgebaut. Vor allem mit Produkten, die hohes Know-how in den Bereichen Financial Engineering, Leasing und Maastricht beanspruchen - etwa bei strukturierten Produkten - konnte die Kommunalkredit weitere Zuwächse erzielen. Im CEE-Raum erfolgte die Marktbearbeitung sowohl "cross border" von Wien als auch über die Beteiligungen (Polen, Tschechien, Slowakei, Zypern).

Erfolgreich haben sich im Berichtsjahr auch die Kommunalkredit Covered Bonds (KACBs, von einer Ratingagentur mit einem AAA-Rating versehen) entwickelt. Dies wurde schon zu Beginn des Jahres 2004 durch die Begebung von zwei weiteren Benchmark-Transaktionen, eine mit einem Volumen von EUR 1 Mrd. und eine mit einem Volumen von CHF 500 Mio., bekräftigt.

Investkredit und Dexia haben 2004 eine Weichenstellung in eine neue Ära für die Kommunalkredit vereinbart: In Zukunft wird von Wien aus gemeinsam mit der Dexia Crédit Local der Markt der zentral- und osteuropäischen sowie der südosteuropäischen Staaten über die neu zu gründende Dexia Kommunalkredit Bank (Dexia-Kom) betreut. Diese Entscheidung eröffnet einen neuen Markt mit 136 Mio. Einwohnern, einem überdurchschnittlichen Wirtschaftswachstum und einem geschätzten Investitionsbedarf von mehr als EUR 200 Mrd. in die öffentliche Infrastruktur in den kommenden 15 Jahren.

Die Entwicklung im Bereich Immobilien

Das Segment Immobilien wird von der Europolis gesteuert. In weniger als sieben Jahren entwickelte sie sich zu einem der größten Investoren in gewerbliche Immobilien in der CEE-Region. Die mit zahlreichen Immobilien-Preisen ausgezeichneten Portfolios zählen zu den qualitativ hochwertigsten in Zentral- und Osteuropa. Auf Grund der starken Investitionstätigkeit der letzten Jahre ist die Europolis laut DTZ Research unter den beiden marktführenden Investoren in dieser Region, bezogen auf das investierte Gesamtvolumen. Im Bereich Büro-Immobilien befindet sich die Europolis an der ersten Stelle. Die gesamte vermietbare Fläche (Büroflächen bzw. Gewerbeflächen bei Logistik- und Einkaufszentren) der Europolis-Gruppe ist im Berichtsjahr auf über 400.000 m² gestiegen.

Eine wichtige Weichenstellung erfolgte 2004 für die Europolis-Gruppe mit dem strategischen Partner EBRD. Nach dem - früher als erhofft -erfolgreich abgeschlossenen Aufbau des ersten Europolis-Portfolios wird nun in Kooperation mit der Europäischen Entwicklungsbank ein zweites Portfolio folgen, das wiederum ein Investitionsvolumen von rund EUR 1 Mrd. aufweist. Anfang 2005 konnte aus dem bestehenden Portfolio eine ertragreiche Teilveräußerung von Projekten in Ungarn und Tschechien an die DIFA, einen der bedeutendsten offenen deutschen Immobilienfonds, realisiert werden. Europolis hat mit dieser Transaktion den "proof of concept" einer auf die positiven Wirkungen des EU-Beitrittes setzenden Strategie geliefert, bleibt gleichzeitig Portfoliomanager und verbindet damit den Beginn einer weiteren Partnerschaft für Investitionen in den zentraleuropäischen Kernmärkten.

Ausblick 2005

Das Zukunftsbild der Investkredit-Gruppe besteht darin, in den relevanten Teilmärkten zu den stärksten Anbietern zu zählen und dort Qualitätsführer zu sein. Wachstum in den drei Segmenten Unternehmen, Kommunen und Immobilien hat dabei hohe Priorität. Nicht die kurzfristige Ertragsmaximierung, sondern die langfristige Wertsteigerung für alle stakeholder steht im Zentrum der Unternehmensstrategie. Die Umsetzung der Investkredit-Strategie -sich als Spezialbanken mit Nischencharakter in einem europäischen Kernmarkt qualitätsvoll und nachhaltig zu positionieren - bedeutet für 2005 folgende Schritte:

> Die Konzentration auf Wachstum in Zentraleuropa soll mittelfristig zu einer relevanten Marktstellung beitragen. Relevant heißt in diesem Zusammenhang, zu den drei führenden Anbietern in den jeweiligen Nischen zu zählen. Damit soll sich die Investkredit insgesamt zu einem führenden Nischenanbieter in Zentraleuropa entwickeln. Die Expansion der Bilanzsumme soll mehr als EUR 2 Mrd. betragen. Wesentlich dabei ist die Umsetzung des gesamten Leistungsspektrums in Zentraleuropa.

> Mit der Volumensausweitung soll auch eine Ertragsverbesserung erreicht werden. Die Investkredit strebt einen nachhaltigen Return on Equity von 15 % an.

> Gleichzeitig sollen zunehmende Größenvorteile eine weitere Reduktion des Cost-Income-Ratios von 43 % auf 40 % ermöglichen.

Fragen bitte an:
Mag. Hannah Rieger, Tel. (+43/1) 53 1 35/112, rieger@investkredit.at Dr. Julius Gaugusch, Tel. (+43/1) 53 1 35/330, gaugusch@investkredit.at
www.investkredit.at

Rückfragen & Kontakt:

Ende der Mitteilung euro adhoc 11.02.2005 08:15:32
---------------------------------------------------------------------Emittent: Investkredit Bank AG
Renngasse 10
A-A-1013 Wien
Telefon: +43 1 53135 - 0
FAX: +43 1 53135 - 983
Email: invest@investkredit.at
WWW: http://www.investkredit.at
ISIN: AT0000748108
Indizes:
Börsen:
Branche: Banken
Sprache: DeutschRaoul Seifert
Tel.: +43 1 53135 - 114
Mail: r.seifert@investkredit.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTB0001