Unterwegs in Ungarn: Debrecen - Zwischen Kalvinismus und Kurbetrieb

Wien (OTS) - Debrecen, Ungarns zweitgrößte Stadt, die sich den unverfälschten Charme einer ungarischen Kleinstadt erhalten hat, ist die Hauptstadt der Nördlichen Großen Tiefebene. Auf Grund ihrer Rolle in der Reformationszeit trägt sie den Beinamen "Rom der Kalvinisten". 1849 machte der Freiheitskämpfers Lajos Kossuth Debrecen zu seinem Hauptquartier. Am 14. April des gleichen Jahres verlas er in der Großen Kirche die Deklaration zur Unabhängigkeit von der Monarchie. Heute ist Debrecen - drei Autostunden östlich von Budapest, nahe der rumänischen Grenze, gelegen - eine junge und lebendige Studenten- und Kulturstadt. Nicht nur die zahlreichen Feste wie das Frühlingsfestival vom 15. März bis zum 3. April 2005 oder der Blumenkarneval vom 15. bis zum 20. August 2005 machen einen City-Trip in Ungarns Osten lohnenswert.

Das Wahrzeichen Debrecens, die klassizistische Große Kirche der Reformierten, beherbergt als Museum die Originaleinrichtung einer reformierten Schule, alte ungarische Goldschmiedearbeiten und andere Handwerkskunst sowie eine denkmalgeschützte Bibliothek. Neben dem klassizistischen Rathaus zählen auch die Klein- und Rotkirche, die Synagoge, die Griechisch-Katholische Kirche sowie die Lajos Kossuth-Universität zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Ebenfalls einen Besuch wert: Mitteleuropas größte Windmühle. Lebensader der Stadt ist die Marktstraße, die Piac utca, an der zahlreiche Häuser aus Klassizismus und Jugendstil stehen. Im Norden der Stadt, nur etwa 15 Minuten vom Zentrum, befinden sich die ausgedehnten Parkanlagen des Großen Waldes (Nagyerdő). Das Naherholungszentrum ist das älteste Naturschutzgebiet Ungarns. Nach einem Stadtbummel lässt es sich hier auf dem Bootsteich, im Zoo oder Vergnügungspark entspannen. Entspannung wird in der Kurstadt Debrecen ohnehin groß geschrieben. Das Heil- und Strandbad im Großen Wald hat insgesamt 18 Innen- und Außenbecken mit einer Wasserfläche von über 6.000 Quadratmetern. Die Becken sind mit Thermal- oder Süßwasser gefüllt, mit angenehmen Temperaturen zwischen 20 und 40 Grad Celsius, von unterschiedlicher Größe, darunter ein Sportbecken mit olympischen Maßen. Die jüngste Attraktion ist das "Aquaticum", eine "tropische" Badeerlebniswelt mit Rutschen, Whirlpoolinseln und zahlreichen anderen Erlebnisbereichen innen und außen. Im eigentlichen Kurzentrum werden chronische Gelenkentzündungen behandelt, aber auch Herz- und Kreislaufbeschwerden, gynäkologische und neurologische Leiden. Zahlreiche Dienstleistungen rund um Gesundheit, Regeneration, Fitness und Wellness werden ebenso unter fachlicher Aufsicht angeboten, wie etwa Massagen, Sauna, Solarium, Sprudelbäder, Pediküre oder Gymnastik.

Debrecen ist der ideale Ausgangspunkt, um die Hortobágy-Puszta, die letzte ausgedehnte Heidelandschaft Mitteleuropas und anerkanntes UNESCO-Welterbe, zu erkunden. Und manchmal erlebt man bei einem Reitausflug oder einer Kutschfahrt etwas, das man ansonsten nur in der Wüste erwartet - eine flimmernde Fata Morgana am Horizont. Informationen: Tourinform-Büro. H-4024 Debrecen, Piac u. 20. Tel. 0036/52/412250, Fax 0036/52/316419, E-Mail: debrecen@tourinform.hu, Internet: www.debrecen.hu.

Rückfragen & Kontakt:

Ungarisches Tourismusamt
Tel. 0043/1/5852012-13
Fax 0043/1/5852012-15
ungarn@ungarn-tourismus.at
www.hungary.com
www.ungarn-tourismus.at
Kostenloses Infotelefon nach Ungarn: 00800 3600 0000
Infotelefon in Wien: 0900 22 00 13(0,61 Euro pro Min)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUN0001