Achleitner: Einkommensschere zwischen Männern und Frauen verringert sich

Direkte Folge freiheitlicher Regierungsbeteiligung

Wien, 2005-02-10 (fpd) - FPÖ-Frauensprecherin Elke Achleitner wies heute darauf hin, daß durch die freiheitliche Regierungsbeteiligung das Verhältnis des Einkommens von Frauen zu jenem von Männern deutlich verbessert worden sei. Dies gehe aus dem jüngsten Sozialbericht hervor. ****

Trotz einer Zunahme der Teilzeitbeschäftigung von Frauen um 150 Prozent in den vergangenen zwanzig Jahren habe der Durchschnitt der Fraueneinkommen gemessen an jenem der Männereinkommen zugelegt, führte Achleitner weiter aus. 1980 habe das Frauendurchschnittseinkommen 71,2 Prozent des Durchschnittseinkommens erreicht. "2001 erreichte es 81,2 Prozent und 2002 schließlich 82,2 Prozent." Dies sei eine direkte Folge freiheitlicher Regierungsbeteiligung, zeigte sich Achleitner überzeugt. Die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen verringere sich immer mehr. Man werde in diesem Zusammenhang auch verstärkt Mädchen motivieren, frauenuntypische Berufe zu ergreifen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001