Grüne/Moser: Gorbachs Tempo 160-Wahn erhöht den Blutzoll auf den Autobahnen

Gefährdungspotenzial wird erhöht. Abschied vom Klimaschutz

Wien (OTS) "Der Tempo 160-Wahn von Minister Gorbach erhöht den Blutzoll auf den Autobahnen", kritisiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriela Moser. Bei Fortschreibung gegenwärtiger Toleranzgrenzen würde 175 km/h auf den Autobahnen Realität. "Damit konterkariert der Minister das Regierungsprogramm zur Halbierung der Zahl der Verkehrstoten". Außerdem seien Österreichs Autobahnen nicht für Tempo 160 konzipiert, was wiederum die Gefährdung potential erhöhe.

Gorbachs Wunsch auf Tempo 160 stößt auf völlige Ablehnung bei allen ExpertInnen. "Tempo 160 bringt nicht nur schwere Verletzungen, sondern auch zusätzliche Todesopfer, da sich die Bremswege um 51 Prozent verlängern", kritisiert Moser. Umweltpolitisch ist der Gorbach-Vorstoß ein Schlag ins Gesicht des Klimaschutzes. Die Schadstoffkurve der Autoabgase steigt bei höherem Tempo exorbitant. "Nur um die Sympathien der Raser zu gewinnen, verabschiedet sich Minister Gorbach von jeglicher Form des Klimaschutzes", schließt Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen 0043+1-40110-6697

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001