ÖAMTC fordert: Mit dem Abstrafen am Wechsel erst nach den Semesterferien beginnen

Urlauber dürfen von "scharfer" Section Control nicht überrascht werden

Wien (ÖAMTC-Presse) - Freitag früh soll die Section Control Anlage am Wechsel in Betrieb gehen. "Der Zeitpunkt, um mit dem Strafen zu beginnen, ist denkbar schlecht gewählt", sagt ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer. "Aus Kärnten und der Steiermark kommen am Samstag viele Wiener und Niederösterreicher aus den Semesterferien zurück. Sie werden von der 'scharfen' Anlage komplett überrascht und müssen reihenweise mit Bestrafung rechnen, wenn sie auch nur 10 km/h über dem Limit von 80 km/h fahren - je nachdem wie von den Wettersensoren herabgesetzt." In der ersten Zeit sollen daher Tempoüberschreitungen nur mit bescheidmäßiger Ermahnung verfolgt werden, fordert der Club.

Erst wenn der Betrieb und die Akzeptanz durch die Kraftfahrer einen klaglosen Ablauf sicherstellen, kann man mit ruhigem Gewissen von Rasern Strafgeld einheben. Nach den "Abzock-Aktionen" im Wiener Kaisermühlentunnel sieht ÖAMTC-Jurist Hoffer jetzt die Chance für die Asfinag, das Image der Section Control wieder aufzupolieren: "Die neue Anlage am Wechsel muss mit Fingerspitzengefühl gestartet werden. Das geht nicht, wenn sozusagen über Nacht mit dem Abstrafen begonnen wird."

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Elvira Oberweger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001