Wöginger: Empfehlung der Zivildienstreformkommission eindeutig

Dieser Auftrag muss auch von SPÖ mitgetragen werden

Wien, 7. Februar 2005 (ÖVP-PK) "Die Empfehlung der Zivildienstreformkommission, wonach der Zivildienst auf neun Monate reduziert werden soll, ist mit großer Mehrheit ausgesprochen worden", stellte heute, Montag, der ÖVP-Vertreter in der Zivildienstreformkommission Abg.z.NR August Wöginger zu Aussagen von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos klar. Das Vorgehen der SPÖ sei höchst eigenartig, da die SPÖ in sich widersprüchlich agiere: "Einerseits will sie eine Verkürzung, andererseits will sie sich jetzt plötzlich aus der Verantwortung stehlen", so Wöginger. ****

Vordringlichstes Anliegen der ÖVP sei es, den Zivildienst als Wehrersatzdienst im Gleichklang mit dem Wehrdienst zu verbessern. "Nun liegt es an der SPÖ, den klaren Auftrag der Reformkommission zur Kenntnis zu nehmen und auch im Parlament dementsprechend mit zu tragen", so Wöginger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001