Scheuch: "Gusenbauer versucht, abzulenken"

Jahrzehntelang vergebene Chancen der SPÖ

Wien, 2005-02-03 (fpd) - "Dass 5 erfolgreiche Jahre FPÖ/ÖVP-Regierung natürlich der SPÖ generell und dem "Möchtegern-Kanzler" Gusenbauer persönlich weh tun, ist klar. Mit seiner sozialistisch verfärbten Bilanz über die durchgeführten Reformen versucht er nur, von der eigenen inhaltlichen Orientierungslosigkeit abzulenken. Denn aus der Opposition heraus Alternativen zu bieten, ist der SPÖ in 5 Jahren nicht ein einziges Mal gelungen", stellte FPÖ-Generalsekretär NAbg. DI Uwe Scheuch gegenüber dem Freiheitlichen Pressedienst fest. ****

Der "Erfolgsvermeider" Gusenbauer würde bei der von ihm präsentierten Bilanz allerdings verschweigen, dass die SPÖ jahrzehntelang den Kanzler gestellt hatte und zusammen mit der ÖVP am Reformstau schuld sei. Erst durch die freiheitliche Regierungsbeteiligung wäre die großkoalitionäre Starre durchbrochen worden und Bewegung in die damalige "Mikado-Republik" Österreich gekommen, so der freiheitliche Generalsekretär weiter.

"Es ist immer einfach, sich zurückzulehnen und nur zu kritisieren, ohne selbst Vorschläge zu machen. Konstruktiv oder verantwortungsbewusst ist das allerdings nicht! Die FPÖ wird sich jedenfalls von der oppositionellen Jammerei nicht ablenken lassen und weiterhin nach bestem Wissen und Gewissen an der Zukunft Österreichs arbeiten", erklärte Scheuch abschließend.

(Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Generalsekretariat
Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Tel: +43 - 664 / 8257607
Mail: carl.ferrari-brunnenfeld@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002