Grüne/Moser: Gorbachs Tempophantasien für Autobahnen führen zu mehr Toten

Verkehrsminister konterkariert Regierungszahl Halbierung der Verkehrstoten

Wien (OTS) - "Mit seinen Tempo-Phantasien über eine Anhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Autobahnen stößt Minister Gorbach in der gesamten Fachwelt auf völlige Ablehnung. Tempo 160 auf Autobahnen bringt nicht nur schwerere Verletzungen, sondern auch zusätzliche Todesopfer, da sich die Bremswege um 51 % verlängern", kritisiert Gabriela Moser, Verkehrssprecherin der Grünen. Bereits derzeit bestehe in Österreich ein doppelt so hohes Unfallrisiko wie in der benachbarten Schweiz, wo ein Limit von 120 km/h existiert. Dieses Risiko würde sich dann noch erhöhen.

"Gorbach konterkariert mit seiner Temposteigerung völlig das Regierungsprogramm zur Halbierung der Zahl der Verkehrstoten und riskiert einen höheren Blutzoll auf den Straßen!", kritisiert Moser. Defacto würden bei der Fortschreibung gegenwärtiger Toleranzgrenzen 175 km/h Realität auf den Autobahnen, was wieder durch Bremsmanöver und Ungleichmäßigkeit zu Staus führen würde.

Umweltpolitisch ist der Gorbach-Vorstoß ein Schlag ins Gesicht des Klimaschutzes. Die Schadstoffkurve der Autoabgase steigt bei höherem Tempo exorbitant. Die Zunahme des NOX -Ausstoß verdreifacht sich zwischen 130 und 160 km/h gegenüber 100 zu 130 km/h! "Um die Sympathien einiger Raser zu gewinnen, verzichtet Gorbach auf Grunderfordernisse des Kyotoziels! Damit profiliert sich Gorbach endgültig als Killer des Klimaschutzes", stellt Moser fest.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004