Haupt für engagiertes Eintreten für deutschsprachige Minderheiten in Slowenien

Wien (OTS) - Anläßlich des Besuchs slowenischer Abgeordneter im österreichischen Parlament stellte der designierte Kärntner Abgeordnete Herbert Haupt fest, daß die Lösung des Verfassungserkenntnisses über die Ortstafelfrage nur unter gleichberechtigter Einbeziehung der Vertreter der Minderheitenorganisationen und der Nichtregierungsorganisationen der Mehrheitsbevölkerung, wie z. B. dem Kärntner Heimatdienst, möglich sei. ****

Das größte Problem sieht Haupt im Versuch der slowenischen Volksgruppe, ein geschlossenes Siedlungsgebiet darzustellen, das es in Kärnten nicht gebe. Man habe sich mehr als vier Jahrzehnte um eine verfassungskonforme Feststellung der Größe der Volksgruppe herumgeschwindelt. Es sei endlich Zeit, auch diese mit dem Artikel 7 des Staatsvertrages zusammenhängende Frage zu lösen.

Des weiteren forderte Haupt von der österreichischen Außenpolitik endlich ein engagiertes Eintreten zugunsten der deutschsprachigen altösterreichischen Minderheiten in Slowenien. Das "unbefriedigende Kulturabkommen" bezeichnete Haupt als "erste Etappe, aber nicht mehr". Für die Bevölkerung im Kärntner Grenzland sei die wirtschaftliche Entwicklung und die Vollbeschäftigung mit Sicherheit eine wichtigere Frage als das Zählen von Ortstafeln. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001