Haubner: Hilfe für Mädchen und junge Frauen beim Wiederaufbau ihrer Existenz nach Tsunami-Katastrophe

Wien (OTS) - Sozialministerin Ursula Haubner bekräftigte heute im Rahmen eines persönlichen Treffens mit Dr. Neela Valli ihre Bereitschaft zur Unterstützung von "Women in Development" in Indien. Junge Frauen mit Kindern, sowie auch Mädchen bekommen auf diese Weise eine Unterstützung dabei, selbständig für ihren Lebensunterhalt zu sorgen, nachdem sie Familienangehörige durch die Tsunami-Flutkatastrophe verloren haben.

Dr. Neela Valli, Direktorin der Initiative Women in Development/Chennai, Indien, hat heute Vormittag Frau Sozialministerin Ursula Haubner persönlich über die existenzbedrohenden Folgen der Tsunami-Katastrophe für Mädchen und junge Frauen in Indien informiert. Es seien besonders Frauen, Kinder und Mädchen, die in finanzieller, sozialer und psychischer Hinsicht überproportional betroffen sind, wenn sie jegliche Existenzgrundlage und den familiären Hintergrund verloren haben. "Ich habe mich spontan zur Hilfestellung bereit erklärt, denn jetzt geht es vor allem darum, dass sich Frauen und Mädchen rasch eine eigene Existenzbasis aufbauen können", so Haubner wörtlich.

Das von Frauen ohne Grenzen geplante Frauenzentrum in Chennai soll konkrete Hilfe anbieten, damit Frauen wieder rasch und unbürokratisch wirtschaftlich Fuß fassen können. "Mir geht es vor allem auch darum, dass die Kinder gut betreut werden, während sich die Frauen dem Wiederaufbau ihrer Existenz widmen", schloss Sozialministerin Haubner. (Schluss) bxf

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

BMSG - Bundesministerin Ursula Haubner
Pressesprecher Heimo Lepuschitz
Tel.: 0664-82 57 778
mailto: heimo.lepuschitz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001