Wehsely: "Gender Budgeting auf Kommunalebene nutzen"

Tagung des Frauenausschuss des Städtebundes in Wiener Neustadt

Wien (OTS) - "Gender Budgeting ist ein wirksames Instrument, um
die Finanzplanung von Städten und Gemeinden auf ihre Auswirkungen auf Männer und Frauen abzuklopfen", so die neue Vorsitzende des Frauenausschusses des Städtebundes, die Wiener Frauenstadträtin Maga Sonja Wehsely anlässlich einer Tagung in Wiener Neustadt. "In zahlreichen Städten wird Gender Budgeting bereits praktiziert. Ich warne allerdings davor, damit Frauenförderung zu ersetzen!"

Programme zur Chancengleichheit und Frauenförderung seien wichtige Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der Frauen. Als ein großes Missverständnis bezeichnete Wehsely die Annahme, dass Gender Mainstreaming Frauenförderung ersetzt. "Gender Budgeting ist lediglich ein Instrument und muss auch als solches genutzt werden -auch auf kommunaler Ebene."****

Die Stadt Wien ist vorbildlich, denn hier gibt es beides:
Frauenförderung mit Hilfe der MA 57 - Frauenabteilung. Und seit 14. Oktober 2004 einen Gender Mainstreaming-Verantwortlichen in der Magistratsdirektion, der sich auch mit Gender Budgeting befassen wird.

"Es geht um Auswirkungen auf das Geschlechterverhältnis, Auswirkungen auf den Zugang von Frauen und Männern zu öffentlichen Dienstleistungen, Auswirkungen auf die unbezahlte Haus- und Familienarbeit von Frauen und Männern und um Auswirkungen auf die Erwerbsarbeit", stellte Wehsely klar.

Margit Schratzenstaller (WIFO) erläuterte vor den Teilnehmerinnen aus den Städten die Grundlagen der geschlechtersensiblen Budgeterstellung, unterlegt mit einer ersten Erfahrungsanalyse aus Österreich. Die Berliner Bezirksabgeordnete Margrit Zauner berichtete über die konkrete Umsetzung in Tempelhof-Schöneberg.

..... Ziel des Frauenausschusses in der Thematik Gender Budgeting ist es, die Vernetzung zwischen den Städten zu verbessern und entsprechende Handlungsanleitungen für die Praxis zu liefern. Der Österreischische Städtebund hat sich gerade im zu Ende gegangenen Österreich-Konvent für die Umsetzung von Gender Budgeting eingesetzt.

Allgemeine Informationen:

o Österreichischer Städtebund: http://www.staedtebund.at

(Schluss) wh

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Österreichischer Städtebund
Mag. Wolfgang Hassler
Tel.: 4000/89 990
Handy 0664-826 89 98
w.hassler@stb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009