Leibwächter schützen Opernball-Besucher

Beim Wiener Opernball sorgt nicht nur die Polizei für die Sicherheit der Besucher. Auch Bodyguards für Prominente oder besonders gefährdete Gäste kommen zum Einsatz.

Wien (OTS) - Bei Veranstaltungen wie dem Opernball ist besonders
auf die Geschehnisse vor und nach dem Event etwa Demonstranten oder Betrunkene - Bedacht zu nehmen. Für die Arbeitsweise ist es entscheidend, ob die Klientel einen nach außen sichtbaren oder einen diskreten Personenschutz wünscht, erläutert Andreas H. Nehyba, für den Bereich Personenschutz zuständiger Ausbildungsleiter des Österreichischen Detektivverbandes (ÖDV). Zu den wichtigsten Vorkehrungen gehören die Vor- und Nachfeldsicherung".

Im Vorfeld erfolgt natürlich eine genaue Situations-, Gefährdungs-und Risikoanalyse. Sie bildet die Grundlage für jeden Einsatz. Darüber hinaus muss die Kooperation mit Bodyguards abgestimmt werden, die von vornehmlich ausländischen - Gästen allenfalls schon mitgebracht werden.

Prinzipiell unterscheiden die Fachleute drei Gefährdungsstufen:

Stufe 1: Die Schutzperson ist erheblich gefährdet, mit einem Anschlag ist zu rechnen Stufe 2: Die Schutzperson ist gefährdet, ein Anschlag ist nicht auszuschließen

Stufe 3: Eine Gefährdung ist nicht auszuschließen

Rückfragen & Kontakt:

ÖDV (Österreichischer Detektiv-Verband)
Cornelia Haupt
Tel.: +43 664 200 22 12
pressesprecher@oedv.at
http://www.oedv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001