Lopatka: Ist das Stillstand, Herr Gusenbauer?

Wer mit seinem Latein am Ende ist, das mögen die Österreicherinnen und Österreicher beurteilen

Wien, 1. Februar 2005 (ÖVP-PK) "Wir haben die Pensionen nachhaltig gesichert und die Pensionssysteme harmonisiert, die Österreicherinnen und Österreicher mit der größten Steuerreform der Zweiten Republik, in der Höhe von drei Milliarden Euro, entlastet, den Reformdialog Bildung ins Leben gerufen, notwendige Schritte zur Reform des Gesundheitswesens gesetzt, mit der Reform von Bundesheer und Zivildienst und der Zusammenlegung von Polizei und Gendarmerie für mehr Sicherheit in Österreich gesorgt", so ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka heute, Dienstag, angesichts der Fehleinschätzung Gusenbauers, in Österreich herrsche Stillstand. ****

"Ist das Stillstand, Herr Gusenbauer?", fragte Lopatka, der gleichzeitig darauf verwies, dass die SPÖ im Gegensatz zu den von der Bundesregierung in Angriff genommenen Reformen lediglich im "Zick-Zack-Kurs" von einem Fettnäpfchen ins andere stolpere und orientierungslose Oppositionspolitik betreibe. "Wer mit seinem Latein am Ende ist, das mögen die Österreicherinnen und Österreicher beurteilen", so der ÖVP-Generalsekretär abschleißend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003