Mit "Zukunftsfonds" zentrale Weichenstellung für Kärntens Wirtschaftsentwicklung beschlossen

Turboeffekt für Kärntens Wirtschaft durch Zukunftsfonds - Erfolgreiche Vermittlung von Gallus-Mitarbeitern

Klagenfurt (LPD) - In der heutigen Sitzung der Kärntner Landesregierung wurde "Grünes Licht" für die Wandelschuldanleihe durch die Hypo Alpe-Adria-Bank im Vorgriff ihres Börsenganges und damit für den "Zukunftsfonds" gegeben, der mit dem Erlös von 500 Mio. Euro ein Turbo für wichtige Zukunftsprojekte sowie für Wirtschaft und Beschäftigung darstellen werde. Landeshauptmann Jörg Haider und LHStv. Peter Ambrozy sprachen im Zusammenhang damit von der wichtigsten wirtschaftspolitischen Weichenstellung für Kärnten in der laufenden Periode, die heute fixiert worden sei.

Wichtig sei dabei, die Headquarter-Funktion der Hypo in Klagenfurt und gemeinsam mit der Grazer Wechselseitigen (Grawe) als Partner auch weiterhin die Mehrheit zu behalten, was im Syndikatsvertrag entsprechend zu vereinbaren sei. Bis zum Sommer könnten die 500 Mio. Euro hereingebracht werden. Bis 2010 könnten dann pro Jahr zusätzliche 100 Mio. Euro für Zukunftsprojekte des Landes investiert werden, so Haider. Damit sei auch das selbst gesteckte ehrgeizige Ziel zu erreichen, bis dahin 10.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen bzw. zu sichern, strich Haider den Turboeffekt des Zukunftsfonds hervor.

Eine feindliche Übernahme müsse ausgeschlossen werden, betonte auch Ambrozy. Wichtig sei die Auswahl der Investmentbank, auch das Landesholding-Gesetz müsse aufgrund mehrerer Aufgaben geändert werden, da die Abwicklung des Zukunftsfonds über die Landesholding erfolgen solle.

Weiters teilte der Landeshauptmann mit, dass die Vermittlung der von der Gallus-Insolvenz betroffenen Arbeitnehmer sehr gut verlaufe. So sei es bereits möglich gewesen, insgesamt 111 Personen in verschiedensten Firmen im Lavanttal bzw. im Nachbarbezirk Völkermarkt unterzubringen. Die ehemaligen Gallus-Mitarbeiter erhalten demnach neue Jobchancen unter anderem bei Mahle, Tubex, Fischer und Wrodnigg. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003