Kogler zu Trinkgeld: Ritterpiele ohne Hausverstand im Finanzministerium

Grasser soll nicht länger mit platten Inszenierungen behelligen

Wien (OTS) - Staatssekretär Finz musste wieder einmal für Finanzminister Grasser den herumirrenden Raubritter geben. Finz durfte 'was man keinem Menschen mit Hausverstand erklären kann' (Grasser) vorschlagen. Darauf betrat Grasser als edler, tapferer Ritter die Bühne, der zum Wohle des ausgepressten Volkes den Raubritter in die Büsche schlug. "Wenn Finz heute trotzdem wieder im Finanzministerium um die Ecke reitet, dann kann ihm Grasser wohl einen Hausverstandstest unter die Nase halten", so Werner Kogler, Budgetsprecher der Grünen. "Die Image und die Handlungsfähigkeit des Finanzministers sind offenbar schon derart ramponiert, dass er solche Taschenspielertricks benötigt, um wenigstens einmal gut dazustehen. Grasser soll die Öffentlichkeit nicht länger mit platten Inszenierungen behelligen, sondern lieber innehalten und nachdenken, ob er noch am richtigen Platz ist", so Kogler.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001