Kunststofftechniker-Lehre bei Jugendlichen heiß begehrt

Lehrberuf mit Zukunft verzeichnet hohe Zuwachsraten

Wien (PWK075) - Auf der Hitliste der Top-Lehrberufe unter der österreichischen Jugend befindet sich die Lehrausbildung zum Kunststofftechniker ganz oben. Obwohl die Ausbildung in ihrer nun aktuellen 4-jährigen Form erst seit dem 1.1.2004 besteht, konnten bereits 90 Lehrverträge in der Kunststofftechnik abgeschlossen werden. Damit entfallen bereits mehr als 25 % der Ausbildungsverhältnisse in der Kunststoffverarbeitung auf den neuen Lehrberuf.

Kennzeichnend für die Branche waren in den vergangenen Jahren eine außergewöhnliche Dynamik der Entwicklung der Technologien, der Werkstoffe und deren Verarbeitung einerseits sowie die erhöhten Anforderungen in den Bereichen Produktgestaltung und Design.

Trotz des Bestehens unterschiedlicher Ausbildungsangebote im Betrieb, in Schulen, Fachhochschulen und Universitäten mangelt es vor allem in der großen Zahl von kleineren und mittleren Kunststoffbetrieben an einer Qualifikation zwischen dem bestehenden Facharbeiter mit dreijähriger Berufsausbildung im dualen System und der schulischen bzw. universitären Technikerausbildung.

Diese Lücke wurde mit dem neuen vierjährigen Lehrberuf Kunststofftechnik, welcher mit 1. Jänner 2004 in Kraft trat, geschlossen. Im 3. und 4. Lehrjahr erfolgt eine umfassendere und vertiefte Ausbildung gegenüber dem Lehrberuf Kunststoffformgebung, um später im Betrieb als Führungskraft mit hoher Selbständigkeit und Verantwortung im technischen, organisatorischen und planerischen Bereich einsetzbar zu sein.(us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesinnung der Kunststoffverarbeiter
Mag. Dietmar Schönfuß
Tel.: (++43) 0590 900-3234
Fax: (++43) 0590 900-291
bgr3@wk.or.at
http://wko.at/kunststoffverarbeiter

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002