SPORTUNION ÖSTERREICH fordert mehr schulische Bewegungserziehung

Kooperation mit Vereinen und Verbänden ist gangbarer Weg

Wien (OTS) - Die SPORTUNION ÖSTERREICH begrüßt und anerkennt die verstärkte Bildungsdebatte, die durch die PISA Studie 2004 ausgelöst wurde. Der Bundesvorstand beschloss dazu folgende Resolution:

"Im Falle der Einführung der Ganztagsschule besteht die dringende Forderung, dass die Bewegungserziehung verstärkt in dieses neue Schulmodell eingebunden wird und dass es darüber hinaus verbindliche Regelungen für eine tägliche Bewegungszeit für die Schülerinnen und Schüler geben soll.

Bei der Durchführung der Sport- und Bewegungsangebote sollen auch Kooperationsmodelle mit Verbänden und Vereinen zum Tragen kommen."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sonja Gutmann
SPORTUNION ÖSTERREICH
Tel.: 01 513 77 14 Dw 88
presse@sportunion.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004