Kaske: "Nationaler Schulterschluss hat KHG zur Vernunft gebracht!"

Dienstleistungsgewerkschaft dankt allen für die Unterstützung

Wien (HGPD/ÖGB) - "Ein überwältigender nationaler Schulterschluss hat es letztendlich nach zwei Monaten bewirkt, dass Finanzminister Karl-Heinz Grasser nun in Sachen Trinkgeldsteuer zur Vernunft gekommen ist", freut sich Rudolf Kaske, Vorsitzender der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD), heute früh in einer ersten Reaktion auf Grassers Ankündigung einer Gesetzesinitiative, die Trinkgelder in Zukunft steuerfrei machen soll. Kaske weiter:
"Gerechtigkeit und vernünftige Argumente haben gesiegt."++++

Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ergänzt: "Wir nehmen für uns in Anspruch, dass wir im Interesse der tausenden österreichischen DienstleisterInnen einen entscheidenden Beitrag zu dieser Gesetzesinitiative des Finanzministers geleistet haben. Auf alle Fälle möchte ich mich - auch im Namen jener KollegInnen, die sich auch in Zukunft über Trinkgeld freuen können - bei all jenen bedanken, die uns bei der Durchsetzung unserer Forderung unterstützt haben."

ÖGB, 1. Februar
2005
Nr. 56

Rückfragen & Kontakt:

HGPD-Vorsitzender Rudolf Kaske, Tel.: (01) 534 44/501
HGPD-Presse Katharina Klee, Tel.: 0664/381 93 67

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001