"Neues Volksblatt" Kommentar: "Im Getöse" (Von Christian Buchar)

Ausgabe vom 1. Februar 2005

Linz (OTS) - =

Wer Begriffe wie "Realo" und "Fundi" nur den Grünen
zuordnet, vergisst die FPÖ. Wobei in der FPÖ "Fundi" wohl mit populistischer Kraftmeierei ohne tatsächliche Erfolgsaussichten am besten zu beschreiben ist. Als Paradebeispiel dieses Politiker-Typus zeigt sich auch im jüngsten Koalitions-Scharmützel um die Verkürzung des Wehrdiensts der Kärntner LH Jörg Haider, dessen Drohungen realistisch gesehen bar jeglicher Erfolgsaussicht sind. Oder glaubt Haider wirklich, dass Wählerinnen und Wähler seiner Partei in Scharen zulaufen, wenn er die Koalition tatsächlich in Neuwahlen zwingt -noch dazu bei einem Thema, bei dem die Sympathien der Bevölkerung klar bei den Wehrdienstverkürzern in der ÖVP liegen? Das Risiko, das Wolfgang Schüssel und Günther Platter mit ihrem - im sicherheitspolitischen Teil des Koalitionsabkommens nicht ausgeschlossenen - Vorpreschen eingegangen sind, ist angesichts der weit gehenden Alternativlosigkeit der Freiheitlichen kalkulierbar. Haiders Rundumschläge sind davon ebenso Ausdruck wie die "Realo"-Töne Ursula Haubners oder Hubert Gorbachs. Was jetzt Krise heißt, wird letztlich nur Getöse bleiben.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001