"Tiroler Tageszeitung" - Kommentar: "Hände weg, Fiskus!" (Von Gabriele Starck)

Ausgabe vom 1. Februar 2005

Innsbruck (OTS) - Die Diskussion über die Trinkgeldsteuer ist ärgerlich. Denn sie ist auf mehreren Ebenen absurd. Zum einen gibt es die Trinkgeldbesteuerung schon lange, bzw. es gäbe sie. Denn wer zahlt schon freiwillig Abgaben für Einnahmen, die sich auch durch eine strenge Prüfung kaum beweisen lassen? Selbst wenn mit ein wenig Hausverstand nachvollziehbar ist, dass jemand im Gastgewerbe mehr als 730 Euro im Jahr, also über 68 Euro monatlich an Trinkgeld kassiert. Das wissen auch der Finanzminister und sein Staatssekretär, und sie möchten sich etwas einverleiben vom Salz in der sonst so dünnen Lohnsuppe von Kellner und Co. Verständlich aus der Sicht des Fiskus, aber praktisch nicht umsetzbar. Denn einen korrekten Weg, einen Stück vom Kuchen zu bekommen, gibt es nicht. Das Trinkgeld pauschaliert zu versteuern, ist ungerecht und würde einer Anfechtung kaum standhalten.
Der Gipfel an Absurdität ist übrigens, wenn Steuerberater davon sprechen, die Besteuerung brächte mehr Steuergerechtigkeit. Man denke an manch Selbstständigen, dessen Rechung für freundschaftliches Zusammensitzen im Gasthaus plötzlich beim Finanzamt samt Trinkgeld als Geschäftsessen auftaucht, um steuerlich abgesetzt zu werden. Unverfroren ist aber auch das Argument der Touristiker, das Trinkgeld sei der Lohn für Freundlichkeit und Fleiß: unverfroren sowohl dem Angestellten als auch dem Gast gegenüber. Letzterer zahlt eine Leistung und da sollte neben Speis, Trank oder Logis selbstverständlich auch Ton und Service stimmen. Ersterer sollte für diese Dienstleistung vom Arbeitgeber ansprechend entlohnt werden. Dass dem nicht so ist, weiß jeder, und so legt er halt etwas drauf, selbst dann, wenn es mit der Freundlichkeit ein wenig hapert.
Die Lust am Trinkgeldgeben jedenfalls vergeht, sobald ein Teil davon wieder im Staatssäckel landet. Diese sympathische Art des halblegalisierten Schwarzgelds muss bleiben.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion - Tel.: 05 04 03/ DW 601

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001