Moser/Grüne kritisiert Grassers Pläne für Infrastrukturholding

Irrlichtern Grassers hat in Verkehrspolitik nichts zu suchen

Wien (OTS) - Heftige Kritik übt Gabriela Moser, Verkehrssprecherin der Grünen, an den bekannt gewordenen Plänen einer Infrastrukturholding, die auch die Verkehrsunternehmen umfassen soll. "Damit würde der Finanzminister zum Potentaten für die gesamte Infrastruktur, und keinerlei politische Verhandlungen über Verkehrsangelegenheiten wären in Zukunft mehr möglich", so Moser. Die Verfügungsgewalt des Finanzressorts würde übermächtig werden.

"Grasser versucht sich für die Zeit nach 2006 ein neues Einflussgebiet zu organisieren. Das Irrlichtern von Grasser hat aber in der Verkehrspolitik nichts zu suchen", so Moser. Als Nachfolgeinstitution für den Rest der derzeitigen ÖIAG-Betriebe habe eine Infrastrukturholding aber durchaus Sinn.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004