Gorbach: weitere Trinkgeldbesteuerung ist falsches Signal

Wien (OTS) - Als falsches Signal bezeichnete Vizekanzler Hubert Gorbach heute die im Finanzministerium geplante Pauschalbesteuerung von Trinkgeldern.
"Jene, die sich besonders bemühen, den Gast freundlich und zuvorkommend zu bedienen, würden durch eine weitere Besteuerung bestraft werden. Denn wer sich im Service keine Mühe gibt, wird auch kein Trinkgeld bekommen", erklärte Gorbach.

Es sei im harten Wettbewerb der Tourismusstandorte besonders wichtig, leistungsbezogene Motivationsfaktoren zu erhalten, betonte Gorbach. Leistung müsse sich auszahlen. "Österreich ist nicht nur für seine besonders schöne Landschaft bekannt, sondern auch für seine besondere Gastfreundschaft. Dazu gehört hervorragendes Service durch motiviertes Personal", schloss Gorbach. (Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001