Verdoppelung der Arbeitslosengeldsperren in Wien

Vana: Arbeitslosenanwaltschaft dringender denn je

Wien (OTS) - Als Reaktion auf die Verdoppelung der Arbeitslosengeldsperren in Wien auf 3.261 Fälle im Vorjahr erneuern die Grünen ihre Forderung nach Einrichtung einer Arbeitslosenanwaltschaft. "Der Bedarf an professioneller Beratung über die Anpruchsberechtigung auf Arbeitslosengeld und Notstandshilfe steigt, insbesonders was die Sanktionen bei Nichteinhaltung der Vorschriften betrifft", stellt Monika Vana, Arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Wiener Grünen, fest. Zum Beispiel sei wenigen arbeitssuchend Gemeldeten bewusst, dass bei einem einmaligen Versäumnis des Kontrolltermins das Arbeitslosengeld vorübergehend gesperrt werden kann. Auch wurden die Bedingungen für die Inanspruchnahme von Arbeitslosengeld und Notstandshilfe von der Bundesregierung mit dem Arbeitsmarktreformgesetz weiter verschärft.

Inhaltliche Aufgaben einer Arbeitslosenanwaltschaft soll aus Sicht der Grünen neben einer Service- und Informationsstelle für Erwerbslose auch eine Vertretungsbefugnisse in rechtlichen Angelegenheiten, eine Vermittlungsfunktion zwischen Institutionen sowie eine Parteienstellung bei der Erstellung von Gesetzen sein. "Sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene gibt es rechtlich die Möglichkeit, Arbeitslosenanwaltschaften einzurichten", so Vana an die Adresse von ÖVP und SPÖ. "Dass Handlungsbedarf besteht, zeigt sowohl der Ansteig der Arbeitslosigkeit als auch die hohe Zahl an Sperren des Arbeitslosengeldes."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Grüner Klub im Rathaus, Tel: 4000-81821

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004