Landesrätin Stöger kritisiert Ablehnung der Landes-Frauenstiftung

Linz (OTS) - "Die ohnehin schon hohe Frauenarbeitslosigkeit in Oberösterreich steigt weiter erheblich an. Gekündigte Frauen und Wiedereinsteigerinnen brauchen daher eine gezielte Unterstützung. Da 48 % der arbeitslosen Frauen keinen Berufsabschluss haben, muss insbesondere die Möglichkeit geschaffen werden, berufliche Qualifikationen nachzuholen. Die von der SPÖ geforderte Landes-Frauenstiftung wäre dafür eine ideale Maßnahme", fordert Frauen-Landesrätin Dr. Silvia Stöger ÖVP und Grüne auf, ihre Ablehnung dieser Stiftung nochmals zu überdenken.

Das Ablehnungsargument, dass es ohnehin schon Zusammenarbeit von Land, Sozialpartnern und Arbeitsmarktservice gibt, geht für Stöger am Kern des Problems vorbei: "Diese Angebote sind meist stark Männerorientiert oder bieten nur Kurzqualifikationen. Und freiwillige Arbeitsstiftungen findet man in typischen Frauenbranchen wie etwa im Handel, Gastgewerbe und Fremdenverkehr gar nicht."

"Dass von der ÖVP kaum Maßnahmen zur Bekämpfung der Frauenarbeitslosigkeit gesetzt werden, ist nichts Neues. Dass dieser Kurs aber nun auch von den Grünen unterstützt wird, ist enttäuschend. Damit werden die Anliegen der Frauen der grünen Pakttreue zum Regierungspartner ÖVP geopfert", kritisiert Stöger.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001