Berufs-WM 2005: Erstes Teamtreffen in Salzburg

Für die 26 österreichischen Teilnehmer beginnt jetzt die intensive Vorbereitungsphase für die Berufsweltmeisterschaften im Mai in Finnland

Wien (OTS) - Vom 25. Mai bis 2. Juni 2005 wird in
Helsinki/Finnland die 38. Internationale Berufsweltmeisterschaft ausgetragen. Aus Österreich sind 26 junge Fachkräfte aus 24 verschiedenen Berufszweigen - vom CNC-Techniker bis zur Konditorin -mit dabei. Die Teilnehmer an Berufsweltmeisterschaften dürfen nicht älter als 22 Jahre sein.

Über 200 jugendliche Facharbeiter haben sich bei der Wirtschaftskammer Österreich gemeldet, um für die Fahrkarte nach Finnland zu kämpfen. Die letzte Vorauswahl haben die Elektroinstallateure abgeschlossen. Nun steht das Team für Helsinki fest. Österreich entsendet diesmal 20 Burschen und sechs junge Damen aus 24 Berufen (Mechatroniker und Landschaftsgärtner im Team). Sechs Oberösterreicher, je vier Niederösterreicher und Tiroler sowie je drei Teilnehmer aus Vorarlberg, Kärnten, der Steiermark und Salzburg werden Österreich in Finnland vertreten. Sie müssen in Helsinki sowohl ihr praktisches als auch theoretisches Können in einem mehrtägigen Wettbewerb unter Beweis stellen.

Bis zur WM werden die Teilnehmer intensiv in ihren Fachgebieten sowie auch mental, unter anderen von Profis des ÖSV, auf die Wettkämpfe vorbereitet. Ein wettbewerbserfahrenes Organisationsteam, bestehend aus dem offiziellen Delegierten Peter Kranzlmayr von der Wirtschaftskammer Salzburg, dem technischen Delegierten Stefan Praschl vom Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) sowie zahlreichen Experten für die einzelnen Berufe, kümmert sich um die Jugendlichen. Mehr als sechs Tonnen an Werkzeugen, technischem Gerät und sonstigen Arbeitsutensilien gehen schließlich mit auf die Reise nach Finnland. Das rot-weiß-rote Team wird für den Einmarsch in Helsinki von Adelsberger in St. Johann im Pongau offiziell eingekleidet. Die Hauptsponsoren des Teams sind: BMWA, AUVA und Emco Maier GmbH. Weitere Partner sind: Kwintet Austria GmbH, Kaindl Flooring, Adelsberger, Flughafen Wien und WIFI Österreich.

"Die Latte für Österreich liegt dieses Mal wieder sehr hoch, nachdem unser Land bereits vier Mal den Titel ‚Berufsweltmeister‘ als weltweit beste Nation erkämpft hat. Das ist für mich ein deutlicher Beweis der ausgezeichneten Qualität unserer dualen Berufsausbildung, die sich gegen schärfste internationale Konkurrenz durchsetzen kann und die nicht nur EU-weit sondern auch in Übersee als Best-Practice-Modell gehandelt wird", erläutert Julius Schmalz, Präsident der Wirtschaftskammer Salzburg, anlässlich des ersten Teamtreffens am vergangenen Wochenende in der Mozartstadt.

In Finnland werden über 700 Teilnehmer aus 40 Ländern erwartet, die um Gold, Silber und Bronze kämpfen. Mehr als 100.000 Zuseher werden die Wettbewerbe in 44 verschiedenen Berufen im Messezentrum von Helsinki live verfolgen. Finnland ist das erste skandinavische Land, in dem Berufsweltmeisterschaften ausgetragen werden. Die österreichischen Mannschaften zählen mit ihren Leistungen zur Weltspitze. Persönlicher Ehrgeiz, der Wille, Bestleistungen zu erbringen sowie die vorbildliche Unterstützung der jungen Facharbeiter durch ihre Betriebe sind ausschlaggebende Faktoren für diese Erfolge. "Die von der Wirtschaftskammer jährlich organisierten zahlreichen Lehrlingswettbewerbe auf Landes- und Bundesebene sind eine gute Vorbereitung für das internationale Kräftemessen", unterstrich Schmalz abschließend. (BS)

Infos unter www.worldskills.at

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Presse
Mag. Bernhard Salzer
Tel.: (++43) 0590 900-4464
Fax: (++43) 0590 900-263
bernhard.salzer@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002