Scheuch: Unabhängigkeit der Richterschaft gefordert

Kühler Kopf statt Parteipolitik

Wien, 2005-01-29 (fpd) - Mit Verwunderung reagierte FPÖ-Generalsekretär NAbg. DI Uwe Scheuch auf die Angriffe des Vorsitzenden der Kärntner Richtervereinigung, Manfred Herrnhofer, gegen Landeshauptmann Haider: "Meinem Verständnis nach sollte sich die Richtervereinigung durch Überparteilichkeit auszeichnen. Ob dies in diesem Fall so gut gelungen ist, scheint zumindest zweifelhaft." ****

"Ich appelliere an den Vorsitzenden der Richter, kühlen Kopf zu bewahren und die nötige Objektivität walten zu lassen. Parteipolitik hat bei einer Standesvertretung nichts zu suchen", meinte Scheuch weiter. Herrnhofer sollte seine sozialdemokratischen Vergangenheit vergessen und wieder zur Überparteilichkeit zurückkehren, die für die Justiz maßgebend sein sollte und durch die sich die Kärntner Richtervereinigung immer ausgezeichnet hat, so Scheuch abschließend gegenüber dem Freiheitlichen Pressedienst.

(Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Generalsekretariat
Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Tel: +43 - 664 / 8257607
Mail: carl.ferrari-brunnenfeld@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002