Molterer: Gespräche mit der FPÖ fanden statt und werden fortgesetzt

Platter handelte als verantwortlicher Minister und auf Basis der Bundesheer-Reformkommission-Empfehlung

Wien, 29. Jänner 2005 (ÖVP-PK) "Verteidigungsminister Günther Platter traf die Entscheidung zur Verkürzung des Wehrdienstes auf sechs Monate als zuständiger und verantwortlicher Bundesminister. Diese Verkürzung wird auch von der Bundesheer-Reformkommission empfohlen", stellte heute, Samstag, ÖVP-Klubobmann Mag. Wilhelm Molterer klar. Mit der Entscheidung werde Sicherheit und eine bessere Planbarkeit gewährleistet. "Für Günther Platter ist die Verteidigungspolitik kein Feld für taktische Überlegungen", so Molterer. ****

"Es hat immer Gespräche mit der FPÖ zu diesem Thema gegeben und selbstverständlich werden diese auch weitergeführt. Die ÖVP wird jedenfalls weiterhin versuchen, den Koalitionspartner von der Richtigkeit und Notwendigkeit dieses Weges zu überzeugen", so Molterer, der auch darauf hinwies, dass diese Reform auf einer breiten gesellschaftlichen Basis stehe: "Es herrscht breiter
Konsens in der Bevölkerung, dass die Reform durchgeführt wird."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001