"Neues Volksblatt" Kommentar: "Punkt." (Von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 29. Jänner 2005

Linz (OTS) - Minister Platter hat getan, was seine Aufgabe ist: im Rahmen seiner Kompetenzen und nach reiflicher Prüfung des Sachverhalts eine Entscheidung zu treffen. Punkt. Der Wehrdienst wird auf sechs Monate verkürzt. Punkt. Und auch die Verantwortung für die Folgen dieser Entscheidung liegt beim Minister. Punkt. Platter ist sich der Tragweite bewusst. Es werde, betont er, zu keiner Reduzierung der Schlagkraft des Bundesheeres, etwa bei den sicherheitspolizeilichen Assistenzleistungen oder im Katastrophenschutz, kommen. Und damit sind wir beim entscheidenden "Punkt": Die Verkürzung des Grundwehrdienstes muss mit einer weit reichenden Strukturreform gekoppelt sein. Der Verwaltungsvereinfachung in allen Bereichen wird hier zentrale Bedeutung zukommen. Zu unterstreichen ist auch Platters Ansage, man brauche beim Bundesheer "junge und motivierte Leute". Nicht immer werden Präsenzdiener voller Begeisterung einrücken. Doch die fehlende Motivation kann durchaus kommen, wenn die jungen Soldaten ihre Ausbildung als sachgerecht, sinnvoll und menschenwürdig erleben. Gleich, wie viele Monate auch immer. Punkt.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001