Strutz verlangt lückenlose Offenlegung der Finanzen des Klagenfurter Frauenhauses

Alleinige Verantwortung liegt bei Vorsitzende Trunk

Klagenfurt (OTS) - "Heutigen Meldungen zu Folge, hat Frauenvorsitzende Melitta Trunk offenbar ein finanzielles Schlamassel im Frauenhaus Klagenfurt angerichtet", ist der Freiheitliche Landesparteiobmann Martin Strutz überzeugt. Strutz fordert demnach eine sofortige Überprüfung der Finanzen durch unabhängige Finanzprüfer, die dann Klarheit über die finanzielle Situation des Klagenfurter Frauenhauses darlegen solle.

Weiters stehe der Verdacht im Raum, dass hier Fördergelder missbräuchlich verwendet wurden, meinte Strutz. Es könne nicht sein, dass auf dem Rücken der hilfsbedürftigen und ohnehin geschwächten Frauen die Finanzen anderwärtig verwendet werden.

"Sollte sich der Verdacht der missbräuchlichen Verwendung bestätigen, hat Trunk die alleinige Verantwortung zu tragen und daraus die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen", schloss Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
petra.roettig@fpoekaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003