VP-Prochaska: Kontrolle in Wien - "Leichenbeschau statt Effizienz"

Wien (VP-Klub) - In der heutigen Fragestunde des Wiener Landtags wurde unter anderem der Tätigkeitsbereich und die Einschaurechte des Wiener Kontrollamtes angesprochen. Der ÖVP Wien LAbg. Johannes Prochaska kritisierte hier vor allem den überlangen Ablauf bei der Vorlage und Behandlung von Prüfberichten. "In Wien werden oft Prüfakten vorgelegt, deren Fertigstellung über ein Jahr zurückliegt, also bar jeder Aktualität mehr einer ’Leichenbeschau’ ähneln, als aktuelles Hilfsmittel zur Schadensbegrenzung zu sein", so Prochaska.

Bürgermeister Häupl hatte im Vorfeld elf Anträge der ÖVP VP zur Aktualisierung, Effizienz und Transparenz des Kontrollwesens in Wien lapidar abgelehnt, obwohl zahlreiche Beispiele aus anderen Bundesländern modellhaft aufzeigen, wie aktuell, wirksam und durchschlagskräftig Kontrollinstanzen zum Nutzen der Steuerzahler arbeiten können. "Aber Wien ist eben anders und damit auch teurer -allerdings nur, solange die SPÖ über die absolute Mehrheit verfügt", schloss Prochaska.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005