AVISO: GPA-Konzerneforum zu Europäischen Aktiengesellschaften

Meilenstein auf dem Weg zur Internationalisierung oder "Flucht" aus der Mitbestimmung?

Wien (GPA/ÖGB) - Mit der Möglichkeit, Unternehmen zu Europäischen Aktiengesellschaften zu verschmelzen, kommen auf die ArbeitnehmerInnen in Europa neue Formen der Mitbestimmung zu. Über Chancen und Risken dieser neuen Rechtsform wird am 6. Konzerneforum der GPA diskutiert. Wir laden dazu auch die VertreterInnen der Medien herzlich ein. ++++

Programm:

9:30 Uhr - Eröffnung
Ludwig Ecker, GPA-Konzernkoordinator (ZBR-Vors. Mondi Business Paper)

10:00 - 12:00 Uhr - 'Basics' zur Europäischen Aktiengesellschaft (SE, lat. Societas Europaea)

Marie Sophie Seyboth, (Referatsleiterin der Grundsatzabteilung DGB, Berlin)
- Welche europäischen Rechtsgrundlagen hat die Europäische Aktiengesellschaft?

Walter Gagawczuk (Sozialpolitische Abteilung der AK Wien)
- Was brachte die Novelle des ArbVG zur Europäischen Aktiengesellschaft?

Wolfgang Greif (GPA, Internationaler Sekretär)
- Welche Schritte stehen als Betriebsrat bei der Gründung einer SE an?

Norbert Kluge (Projektleiter, Europäisches Gewerkschaftsinstitut, Brüssel)
- Arbeitnehmerbeteiligung: Element guter Unternehmensführung in Europa,
Online-Präsentation: http://www.seeurope-network.org
SEEurope - Die Online Plattform zu Corporate Governance in der EU

14.00 - 15:30 - Referate

Wolfgang Katzian (Bundesgeschäftsführer der GPA)
Sieglinde Gahleitner (RA Kanzlei Grießer-Gerlach-Gahleitner, Wien) - Erste Erfahrungen mit der Europ. Aktiengesellschaft in Österreich aus rechtspolitischer Sicht

Zeit: Montag, 31. Jänner 2005
Ort: AK Niederösterreich (Festsaal), 3100 St. Pölten, Gewerkschaftsplatz 2

ÖGB, 28. Jänner
2005
Nr. 49

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002