GLOBAL 2000: E-Control-Boltz übertreibt Ökostromkosten

Offizielle Richtigstellung der möglichen Kosten für Haushalte gefordert - Zahlen sind dreifach zu hoch angesetzt

Wien (OTS) - E-Control-Chef Walter Boltz übertreibt die Ökostromkosten in seinen neuesten Aussagen. Nach derzeitiger Rechtslage wird der Ökostromzuschlag pro verbrauchter Kilowattstunde gleichermaßen von Groß- und Kleinabnehmern (private Haushalte) eingehoben. Da die privaten Haushalte in Österreich nur rund ein Drittel (31 Prozent!) des gesamten Stroms konsumieren, werden sie auch nur zu einem Drittel mit den von Boltz genannten Zuschlägen belastet. "Anstatt sich über den Zuwachs von Ökostrom zu freuen, alarmiert Boltz die Öffentlichkeit mit Zahlen, die um den Faktor Drei falsch sind. Damit macht Boltz den Ökostrom auf völlig unseriöse Art und Weise schlecht. Um den Schaden wieder gut zu machen, muss Boltz seinen Fehler öffentlich eingestehen und offiziell richtig stellen", fordert Heinz Högelsberger von der Umweltorganisation GLOBAL 2000.

Rückfragen & Kontakt:

Global 2000
Andreas Baur
Tel.: (++43-1) 0664/103 24 23
andreas.baur@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001