Trammer: Außenvariante der S1 von der FPÖ von Beginn an gefordert!

Dringlicher Handlungsbedarf von Schicker und der Wiener SPÖ-Regierung

Wien, 27.01.05 (fpd) - Die Wiener Freiheitlichen haben von Beginn der Diskussion rund um die Trassenführung der S1 die Außenvariante gefordert. Daß sich nunmehr auch bei den politisch Verantwortlichen diese Erkenntnis langsam durchzusetzen scheint, ist um so erfreulicher, da jede weitere Verzögerung einer Entscheidung das Verkehrschaos in Wien prolongiert, so heute die Donaustädter LAbg. GR Heike Trammer.

Die Stadt Wien habe mit ihrer langjährigen Verzögerungstaktik und den Planungen rund um die Raffineriestraße die gesamte Diskussion unnötig in die Länge gezogen. Nunmehr zeige sich, daß die Bedenken der Wiener Freiheitlichen völlig richtig waren.

Die jetzigen Planungen der ÖSAG seien jedenfalls vollinhaltlich zu unterstützen und es sei nunmehr die Aufgabe der Wiener SPÖ-Stadtregierung diese vollinhaltlich zu unterstützen um schnellstmöglich zu einem raschen Baubeginn zu kommen. Weitere Verzögerungen wären der Wiener Bevölkerung jedenfalls nicht zuzumuten, so Trammer abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001