Darabos: SPÖ gegen Aufweichung des Kündigungsschutzes bei den ÖBB

Wien (OTS) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos lehnt eine Aufweichung des Kündigungsschutzes für ÖBB-Bedienstete ab und erteilt damit ÖVP-Staatssekretär Kukacka, der laut "Kurier" im Frühjahr einen neuen Anlauf in diese Richtung unternehmen will, eine Absage. ****

"Die ÖVP will offensichtlich von ihrer Ideenlosigkeit in der Verkehrspolitik ablenken, indem sie lauthals nach einer Abschaffung des Kündigungsschutzes ruft", so Darabos Mittwoch Abend gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. So leicht werde man die ÖVP aber nicht aus der Verantwortung entlassen, sagte Darabos und fordert von der Regierung, die Rahmenbedingungen zu schaffen, um die ÖBB international wettbewerbsfähig zu machen. Bisher seien alle Maßnahmen verabsäumt worden, um etwa die Auslastung des Schienennetzes voranzutreiben. Im Gegenteil: Die Regierung habe aus parteipolitischen Gründen den überaus erfolgreichen und international anerkannten ÖBB-General Draxler abgelöst, die ÖBB zerschlagen und ihr somit jede Chance genommen, sich am internationalen Markt entwickeln zu können, sagte Darabos abschließend. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0038