Fritz Grünbaum "Grüß mich Gott!"

Wien (OTS) - Österreichisches Theatermuseum, 17. Februar bis 8.
Mai 2005

Pressekonferenz am Mittwoch, dem 16. Februar 2005 um 10.30 Uhr
im Österreichischen Theatermuseum, Lobkowitzplatz 2, Wien I

Fritz Grünbaum war der vielleicht bedeutendste österreichische Kabarettist der Zwischenkriegszeit, war Operetten-, Revue- und Drehbuchautor, Bühnen- und Filmschauspieler und nicht zuletzt angesehener Kunstsammler. Auf Grund der Streitigkeiten um die ungeklärten Besitzverhältnisse der in den USA beschlagnahmten Schiele-Bilder aus seinem Nachlass geriet Grünbaum 1998 posthum in die Schlagzeilen der Weltpresse.

Die wichtigsten Stationen seines Lebens sind zugleich die Eckpunkte der Ausstellung im Österreichischen Theatermuseum: Brünn, Wien, Berlin - Buchenwald und Dachau.

Grünbaums Lebensweg begann im Jahre 1880 in der mährischen Hauptstadt Brünn. 1899 ging er nach Wien, um Jus zu studieren, wurde aber bald für das Kabarett entdeckt und entwickelte sich zu einer jener Künstlerpersönlichkeiten, die, aus Mähren kommend, in den europäischen Metropolen für Furore sorgten und dort mit ihrem typischen Idiom die Bühnen von Kabarett bis Oper prägten.

In den Jahren 1931 und 1932 wirkte Fritz Grünbaum überdies in zehn Tonfilmen als Schauspieler und Drehbuchautor mit. Sein Werk umfasst unzählige Kabaretttexte sowie mehr als 100 Schlagertexte und Libretti zu über 40 Operetten, darunter Leo Falls DOLLARPRINZESSIN und Emmerich Kálmáns ZIGEUNERPRIMAS.

Fritz Grünbaum, nicht nur genialer Komiker, sondern auch politisch engagierter Österreicher, entging der nationalsozialistischen Verfolgung nicht. Sein Leben endete 1941 im Konzentrationslager Dachau.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Kugler
Öffentlichkeitsarbeit und Direktionsassistenz
Tel: ( +43 1 ) 525 24 / 648
Fax: ( +43 1 ) 525 24 / 645
andreas.kugler@theatermuseum.at
www.theatermuseum.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001