Scharer: Regierung verantwortlich für drohendes Ferienchaos

ÖVP und FPÖ haben alle Warnungen in den Wind geschlagen

Wien (SK) Heftige Kritik an der Regierung übte
SPÖ-Abgeordnete Erika Scharer am Mittwoch angesichts des nun drohenden Ferienchaos. "Wiederholt haben Tourismusvertreter, Elternvereine und die SPÖ an die Regierung appelliert, die Semesterferien für Wien und Niederösterreich vorzuverlegen. Die Regierungsparteien waren jedoch nicht gewillt, diesem Ansinnen Folge zu leisten und haben zum Schaden der Betroffenen auf stur geschaltet", erklärte Scharer gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Scharer erinnerte daran, dass die SPÖ im vergangenen Jahr einen Antrag im Wirtschaftsausschuss eingebracht hat, in dem eine Verschiebung der Semesterferien für Wien und Niederösterreich gefordert wurde. Dieser Antrag der SPÖ sei jedoch mit Regierungsmehrheit abgelehnt worden. Auch dem Unterrichtsausschuss sei dieser Antrag zugewiesen worden, aber nicht auf die Tagesordnung gesetzt worden. Auch im Plenum sei der Entschließungsantrag der SPÖ mit Mehrheit der Regierung abgelehnt worden.

Nun seien zwar in der Ferienwoche von 5. bis 12. Februar die Quartiere ausgebucht, die restlichen zwei Februarwochen sind jedoch in vielen Gebieten sehr schlecht gebucht, führte die SPÖ-Abgeordnete aus. "Dem heimische Tourismus wird massiver Schaden zugefügt, für die Urlauber sind beschwerliche An- und Abreisen vorprogrammiert. Verantwortlich dafür ist einzig und allein die Regierung, die alle Warnungen in den Wind geschlagen hat und zu keinem Zeitpunkt einsichtig war", hielt Scharer abschließend fest. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0027