Strutz weist Kritik an Bildungsenquete zurück

Strutz: Termin mit Markut akkordiert

Klagenfurt (OTS) - Die heute von Kaiser geäußerte Kritik bezüglich Vorgangsweise der Bildungsenquete im Kärntner Landtag wird vom Klubobmann Dr. Martin Strutz auf äußerste zurück gewiesen. "Der Termin wurde mit Klubobmann Markut akkordiert. Eingeladen wurden Fachexperten und zuständige Referenten, wobei Vertreter von SPÖ und FPÖ, der mit der Materie befasst ist, beigezogen wurden. Und dabei handelt es sich fast ausschließlich um Sozialdemokraten", sagte Strutz.

Hier werde im Nachhinein ein Wirbel produziert, um von der Tatsache abzulenken, dass die SPÖ sich im Bildungsbereich aufgrund ihrer parteiinternen Schwierigkeiten nicht mehr kümmere.

"Die SPÖ ist ausschließlich mit sich selbst beschäftigt und komme dann immer erst im Nachhinein drauf, dass es auch Themen zu behandeln gibt, wie beispielsweise im Bildungsbereich", so Strutz. Die SPÖ müsse die Schuld bei sich selbst suchen, wenn sie ständig der FPÖ hinterher hechelt und brauche sich nicht auf Termine und andere Dinge ausreden. Der Termin für die Enquete sei jedenfalls akkordiert gewesen und habe die Zustimmung des SPÖ-Klubobmannes gefunden, erklärte Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
petra.roettig@fpoekaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002