Kaiser: Fordere Distanzierung der Innenministerin von Macho-Sprüchen

Entrüstung über Aussagen von Gunnar Prokop, dem Ehemann von Innenministerin Liese Prokop auch in Kärnten

Klagenfurt (SP-KTN) - Entrüstet zeigte sich am Dienstag der stellvertretende Klubobmann der Kärntner Sozialdemokraten, LAbg. Peter Kaiser, über die Aussagen Gunnar Prokops, des Gatten von Innenministerin Liese Prokop. "Ich erwarte mir von der Innenministerin, dass sie sich umgehend von den Aussagen ihres Mannes distanziert, da selbige eine Beleidigung für alle Frauen, auch für die Kärntnerinnen, darstellen", so Kaiser. Prokop hatte in einem Interview gegenüber der Zeitschrift "Falter" skandalöse Aussagen wie "Frauen gehören in die Kuchl, sollen die Kinder erziehen und aus" getroffen.

"Ich spreche mich klar gegen Sippenhaftung aus, bin aber der Ansicht, dass sich die Innenministerin als politische Vertreterin des Volkes ganz deutlich von den Ansichten ihres Mannes distanzieren muss", so der stellvertretende Kärntner SP-Klubobmann und weiter:
"Die Aussagen entbehren nicht nur jeglicher Vernunft, sondern sind auch verachtend und diskriminierend."

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90007