Gallus-Pleite: Landeshauptmann hat und wird weiterhin das Beste für MitarbeiterInnen umsetzen

Strutz: 75 Arbeitsplätze bereits gesichert und Errichtung einer Arbeitsstiftung bereits beschlossen

Klagenfurt (OTS) - "Der Landeshauptmann von Kärnten hat alles unternommen und wird weiterhin alles unternehmen, damit die MitarbeiterInnen der Firma Gallus auch künftig versorgt sind. Das Krisenmanagement von Haider und Landeshauptmannstellvertreter Pfeifenberger hat hervorragend und vor allem schnell funktioniert", berichtete heute der Freiheitliche Landesparteiobmann Martin Strutz.

Strutz erklärte dazu, dass bereits nach der Gläubigerversammlung der Firma Gallus 50 Arbeitsplätze bei der Firma Mahle sichergestellt werden konnten. 24 weitere Arbeitsplätze konnten durch die Firmen "Fischer Edelstahlrohre", "Wrodnigg" und "Toplitsch" übernommen werden. Als weitere Hilfe wurde heute Mittag eine Arbeitsstiftung ins Leben gerufen, die eine weitere Hilfestellung für die MitarbeiterInnen darstellt.

Allein bei der Aufzählung dieser Hilfestellungen, müsste man sich die Frage stellen, was denn von den anderen Parteien angeboten wurde -geschweige denn, welche Taten für die Betroffenen gesetzt wurden? "Nur daran zu denken, welches politische Kleingeld auf den Rücken der betroffenen Mitarbeiter gemacht werden kann, geht in die falsche Richtung. Auf dieses "Getue der Nichtstuenden" wollen sich die Freiheitlichen Kärntens nicht herunterlassen", so Strutz.

"Wichtig ist es, im Falle eines Falles sofort Initiativen zu ergreifen und für die Kärntner und Kärntnerinnen den besten Weg einer idealen Lösung zu finden und diesen auch umzusetzen", schloss Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
petra.roettig@fpoekaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004