Vorarlbergs Jugend ist viel besser als ihr Ruf

LH Sausgruber: Erfreuliche Bilanz nach zwei Jahren "Jugend vor den Vorhang"

Bregenz (VLK) - Nach den ersten beiden Jahren der Aktion "Jugend
vor den Vorhang" zog Landeshauptmann Herbert Sausgruber heute, Dienstag, im Pressefoyer eine überaus positive Bilanz: "Die vielen im Rahmen unserer Initiative präsentierten Projekte sind ein eindrucksvoller Beleg für Kreativität und Engagement der jungen Leute." Die Aktion werde jedenfalls fortgesetzt.
Das vorrangige Ziel - zu zeigen, dass Vorarlbergs Jugend viel besser ist als ihr Ruf - konnte ganz klar erreicht werden, so Sausgruber: "Das vielfach vorherrschende negative Bild einer desinteressierten Jugend konnte weitgehend entkräftet und widerlegt werden. Für eine breite Öffentlichkeit ist ersichtlich geworden, wie groß und wie vielfältig die Bereitschaft Jugendlicher ist, sich gesellschaftlich zu engagieren."

Bisher wurden im Rahmen von "Jugend vor den Vorhang" 92 Projekte der Öffentlichkeit vorgestellt, 41 davon wurden auf der Bühne präsentiert und mit dem Jugendoskar ausgezeichnet. 540 Jugendliche standen dabei auf der Bühne. Diese Projekte zeigen eine enorme Bandbreite jugendlichen Engagements. Die Themen reichen von den Bereichen Soziales, Umwelt, Traditionspflege bis zu Theater, Musik, Sport, Ernährung und Gesundheit.

"Jugend vor den Vorhang" gibt den Jugendlichen nicht nur eine Plattform für ihre Aktivitäten, sondern auch den verdienten Dank und die Anerkennung für ihre Einsatzfreude. Das schätzen die jungen Leute und dementsprechend ist der Bekanntheitsgrad der Initiative gestiegen. "Immer öfter melden sich Jugendliche von sich aus und wollen ihr Projekt vorstellen", berichtete der Leiter des Zukunftsbüros, Manfred Hellrigl. Die Präsentation gelungener Projekte erzeuge eine Vorbildwirkung für andere und fördere die eigene Motivation, auch weiterhin etwas zu tun. Hellrigl: "Die meisten Erwachsenen, die sich gesellschaftlich engagieren, haben schon als Jugendliche damit angefangen."
(gw/tm/so)

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008