ÖGB-Frauen verwehren sich gegen frauenfeindliche Aussagen Gunnar Prokops

Csörgits: Prokop hat keine Ahnung vom aktuellen Familienbild

Wien (ÖGB) - "Handball mag ein Thema sein, von dem Herr Prokop etwas versteht. Frauen- und Familienpolitik ist es aber nicht", stellt ÖGB-Frauenvorsitzende und Vizepräsidentin Renate Csörgits zu den Aussagen des Ehemannes von Innenministerin Liese Prokop fest. Dieser hat in einem Interview mit der Wiener Stadtzeitung der Falter gemeint: "Die Frauen gehören in die Kuchl, sollen die Kinder erziehen und aus." Ähnlich autoritär und unbedarft sind Prokops Aussagen im Falter-Interview in Sachen Asylpolitik.++++

"Herr Prokop richtet sich mit seinen frauenverachtenden Aussagen von selbst. In seinem eigenen Interesse sollte er in Zukunft bei Interviews, die sich nicht um sein Fachgebiet Handball drehen, folgendes Sprichwort beherzigen: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold", so die ÖGB-Frauenvorsitzende. (mfr)

ÖGB, 25. Jänner
2005
Nr. 38

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martina Fassler-Ristic
Tel.: (++43-1) 534 44/480 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005